Die momentane Situation bei meinem geliebten Fußballverein Schalke treibt mir die Zornesröte ins Gesicht. Nicht die drei Niederlagen in der Bundesliga (die sind ärgerlich, verlieren gehört aber beim Sport dazu), sondern das Verhalten aller Beteiligten. Hierzu gehören vom Vorstand bis zu den sogenannten Fans fast alle dazu!

Leserbrief: Thema Schalke 04

An alle Krisenbeschwörer

04. März 2008, 14:49 Uhr

Die momentane Situation bei meinem geliebten Fußballverein Schalke treibt mir die Zornesröte ins Gesicht. Nicht die drei Niederlagen in der Bundesliga (die sind ärgerlich, verlieren gehört aber beim Sport dazu), sondern das Verhalten aller Beteiligten. Hierzu gehören vom Vorstand bis zu den sogenannten Fans fast alle dazu!

Fangen wir oben an. Ein Fisch stinkt meistens am Kopf. Was Herr Schnusenberg da in der letzten Woche angezettelt hat, ist eine riesengroße Dummheit gewesen. Er ist mit Sicherheit ein hervorragender Geschäftsmann mit hohem Finanz- und Steuerwissen. Dass er sich aber so unqualifiziert in die sportlichen Dinge einmischt, war für unsere Gesamtsituation sehr schädlich.

Dem Berufsstand Fußballspieler ein dermaßen einfaches Alibi in die Hand zu drücken, oh Mann. Als wenn die Spieler des FC Schalke durch z.B. Herrn Mourinho bessere Fußballer würden! Vielleicht für einen gewissen Zeitraum, aber dann geht doch das Theater wieder von vorne los. Wenn ich die Leistung von Ribery oder Toni haben will, dann muss ich auch 25 oder 15 Millionen pro Spieler auf den Tisch blättern.

Schalke ist zum Glück einen anderen Weg gegangen und hat sich mit Ivan Rakitic ein fußballerisches Juwel eingekauft. Allerdings vergessen viele, dass er erst 19 Jahre alt ist und noch Zeit benötigt. Er ersetzt den fußballerischen Mittelpunkt der letzten drei Jahre. Lincoln war in der vergangenen Unglückssaison nicht stark und ich bin froh, dass er jetzt in Istanbul enttäuscht, aber die Jahre davor war er Dreh -und Angelpunkt. Auf diesem Weg befindet sich Rakitic.
[...]
Wir müssen nun zusammenrücken und der Fußballwelt zeigen, dass wir mit Herrn Slomka wieder in die Spur kommen. Er hat auch Fehler gemacht, aber wer macht die nicht? Ihn alleine verantwortlich zu machen, ist Blödsinn
Ingo Waanders

Autor:

Kommentieren