Wegen eines Punktabzugs muss der italienische Erstligist Cagliari Calcio wohl für die zweite Liga planen. Dem Schlusslicht der Serie A werden nach Entscheidung des italienischen Fußballverbandes FIGC wegen unerlaubten juristischen Vorgehens gegen einen Spieler drei Punkte gestrichen. Damit ist der sardische Klub nun neun Punkte von den Nichtabstiegsrängen entfernt.

Cagliari : Punktabzug in Serie A droht

Planungen für Liga zwei können beginnen

sid
01. März 2008, 10:50 Uhr

Wegen eines Punktabzugs muss der italienische Erstligist Cagliari Calcio wohl für die zweite Liga planen. Dem Schlusslicht der Serie A werden nach Entscheidung des italienischen Fußballverbandes FIGC wegen unerlaubten juristischen Vorgehens gegen einen Spieler drei Punkte gestrichen. Damit ist der sardische Klub nun neun Punkte von den Nichtabstiegsrängen entfernt.

Cagliari hatte seinen Verteidiger Gianluca Grassadonia verklagt, nachdem dieser in einem Zeitungsinterview Kritik an der Vereinspolitik geübt hatte. Die Klage verstieß gegen den Kodex, dass ohne FIGC-Erlaubnis kein Prozess außerhalb der Sportgerichtsbarkeit angestrengt werden darf.

"Ich habe meinen Spielern gesagt, dass die Punkte nur vorübergehend weg sind", sagte Cgliari-Präsident Massimo Cellino: "Das ist alles ein großes Missverständnis." Cellino, der außerdem 10.000 Euro Geldstrafe zahlen muss, will gegen diese Entscheidung Berufung einlegen.

Autor: sid

Kommentieren