Werder Bremen muss vorerst ohne Spielmacher Diego auskommen. Ob Mario Gomez gesperrt wird, entscheidet sich am Mittwoch. Und in Cottbus füllt sich der Kader. Der Bundesliga-Mix.

Bundesliga-Mix: Sperre für Diego, Gomez muss zittern

Allofs vermisst das Fingerspitzengefühl

sid
25. Februar 2008, 16:05 Uhr

Werder Bremen muss vorerst ohne Spielmacher Diego auskommen. Ob Mario Gomez gesperrt wird, entscheidet sich am Mittwoch. Und in Cottbus füllt sich der Kader. Der Bundesliga-Mix.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Brasilianer nach seiner Roten Karte in der Bundesligapartie bei Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag (0:1) mit einer Sperre von drei Punktspielen belegt. Damit fehlt Diego den Hanseaten im Meisterschaftskampf in den Partien gegen Borussia Dortmund am kommenden Samstag eine Woche später bei Titelverteidiger VfB Stuttgart und am 16. März gegen den VfL Wolfsburg.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/001/200-1217_preview.jpeg Akzeptiert die Diego-Sperre nur widerwillig: Klaus Allofs. (Foto: firo)[/imgbox]

"Wir akzeptieren diese Strafe, die sich im Rahmen der vorgegebenen Möglichkeiten bewegt", sagte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs: "Gleichwohl hatten wir gehofft, dass der besonderen Situation noch mehr Rechnung getragen und auf einen leichteren Fall von Tätlichkeit und somit auf eine Sperre von zwei Spielen entschieden worden wäre."

Der DFB-Kontrollausschuss unter der Leitung des Vorsitzenden Anton Nachreiner hatte die Aktion Diegos aus dem Spiel bei der Eintracht in seinem Strafantrag als Tätlichkeit nach einer zuvor an dem Bremer verbal begangenen Provokation gewertet.

Werders Mittelfeldspieler hatte seinen Gegenspieler Sotirios Kyrgiakos in der 40. Minute mit der Schulter umgestoßen und war daraufhin von Schiedsrichter Helmut Fleischer (Sigmertshausen) des Feldes verwiesen worden.

Im Verfahren gegen Nationalspieler Mario Gomez vom deutschen Meister VfB Stuttgart wird der Vorsitzende des Kontrollausschusses des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Anton Nachreiner, am Mittwoch eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen. Der DFB hatte Ermittlungen gegen den Torjäger eingeleitet, nachdem der 22 Jahre alte Angreifer nach dem Baden-Württemberg-Derby am Samstag gegen den Karlsruher SC (3:1) seinen Gegenspieler Maik Franz verbal attackierte.

Die von Gomez erbetene schriftliche Stellungnahme zu seiner Aussage war am Montag beim DFB-Kontrollausschuss eingetroffen. Im Interview mit dem Pay-TV-Sender Premiere hatte Gomez über Franz gesagt: "Dieses Arschloch! Er ist ein unfairer Sportsmann, wird vom Schiedsrichter geschützt."

Gomez bedauerte inzwischen seine beleidigenden Aussagen in Richtung Franz. "Maik Franz und ich sind auf dem Platz einige Male aneinandergeraten - aber die Art und Weise, wie ich meinem Unmut über seine Art zu spielen, Luft gemacht habe, war so nicht okay. So etwas sollte mir trotz aller Emotionen einfach nicht passieren. Ich darf mich in Zukunft nicht mehr so provozieren lassen, zumal ich die beste Antwort schon auf dem Platz gegeben hatte", teilte der VfB-Torjäger auf seiner Homepage mit.

Trainer Bojan Prasnikar vom FC Energie Cottbus kann wieder mit Stiven Rivic und Ovidiu Burca planen. Beide Profis kehrten am Montag ins Mannschaftstraining zurück. Angreifer Rivic war zwei Wochen wegen eines grippalen Infekts ausgefallen, bei Abwehrspieler Burca ist ein Muskelfaserriss im linken Oberschenkel ausgeheilt.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren