Die SpVgg Greuther Fürth tritt im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga weiter auf der Stelle. Eine Woche nach der überraschenden 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern kamen die Franken beim FC St. Pauli nicht über ein schmeichelhaftes 1:1 (1:0) hinaus und konnten sich als Tabellendritter mit 36 Punkten erneut nicht von den Verfolgern 1. FC Köln (35) und SC Freiburg (34) absetzen.

Fürth holt nur einen Punkt am Millerntor

Augsburg mit Remis gegen Offenbach

sid
24. Februar 2008, 15:57 Uhr

Die SpVgg Greuther Fürth tritt im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga weiter auf der Stelle. Eine Woche nach der überraschenden 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern kamen die Franken beim FC St. Pauli nicht über ein schmeichelhaftes 1:1 (1:0) hinaus und konnten sich als Tabellendritter mit 36 Punkten erneut nicht von den Verfolgern 1. FC Köln (35) und SC Freiburg (34) absetzen.

Die seit nun sechs Spielen ungeschlagenen Hamburger stehen nach dem vierten Remis in Serie weiter im Mittelfeld des Klassements. Nachdem Charles Takyi in der 26. Minute einen Handelfmeter für die Platzherren neben das Tor geschossen hatte, ging Fürth vor 20.500 Zuschauern im Millerntorstadion kurz vor der Pause in Führung. Martin Lanig nutzte eine Unaufmerksamkeit in St. Paulis Hintermannschaft und sorgte mit seinem sechsten Saisontor für das 1:0 (44.). Rene Schnitzler gelang in der 58. Minute der verdiente Ausgleich.

Die Gastgeber hatten sogar noch die große Chance auf den Sieg, doch Alexander Ludwig (76.) traf per Freistoß nur den Pfosten. In der 85. Minute sah der Fürther Marino Biliskov noch die Gelb-Rote Karte wegen Ballwegschlagens.

Dank Felix Luz hat der FC Augsburg in der 2. Bundesliga seine Heim-Serie erfolgreich verteidigt. Mit seinem Treffer in der 90. Minute rettete er den Schwaben das 1:1 (0:0) gegen Kickers Offenbach. Augsburg ist seit neun Heimspielen in Folge ungeschlagen. Durch das neunte Saisontor von Suat Türker (52.) führten die Hessen lange Zeit mit 1:0.

Vor 14.107 Zuschauern im Rosenau-Stadion waren die Gastgeber in der ersten Hälfte in allen Belangen überlegen. Allerdings konnten Timo Wenzel (5.), Elton da Costa (7.), der Ex-Offenbacher Mamadou Diabang (14.) und Sören Dreßler (19.) die sich bietenden Chancen nicht nutzen.

Nur kurz nach dem Seitenwechsel standen die bis dahin harmlosen Gäste trotz ihrer destruktiven Spielweise kurz vor der Führung, Angreifer Türker vergab aber kläglich (47.). Nur fünf Minuten später machte es der Stürmer, der schon in den vergangenen fünf Partien immer getroffen hatte, wesentlich besser. Nach dem Rückstand drängten die Platzherren auf den Ausgleich, aber vor allem Diabang ließ zahlreiche gute Möglichkeiten aus (59., 63, 72., 78.).

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren