Jürgen Klinsmann ist zwar erst ab Sommer offiziell für den FC Bayern München verantwortlich, hinter den Kulissen hat der ehemalige Bundestrainer aber schon die Fäden beim Rekordmeister in der Hand. Nun hat sich der 43-Jährige gegen einen Verkauf oder eine Ausleihe von Nationalstürmer Lukas Podolski ausgesprochen. Klinsmann wolle Podolski halten,

Klinsmann plant in München mit Podolski

"Deswegen haben wir ihn nicht abgegeben"

sid
22. Februar 2008, 17:15 Uhr

Jürgen Klinsmann ist zwar erst ab Sommer offiziell für den FC Bayern München verantwortlich, hinter den Kulissen hat der ehemalige Bundestrainer aber schon die Fäden beim Rekordmeister in der Hand. Nun hat sich der 43-Jährige gegen einen Verkauf oder eine Ausleihe von Nationalstürmer Lukas Podolski ausgesprochen. Klinsmann wolle Podolski halten, "deswegen haben wir ihn ja auch schon in der Winterpause nicht abgegeben", erklärte Bayern-Manager Uli Hoeneß der Süddeutschen Zeitung (Samstags-Ausgabe). Hoeneß beendete damit die Spekulationen über einen vorzeitigen Vereinswechsel des Angreifers, der derzeit hinter Luca Toni und Miroslav Klose nur Stürmer Nummer drei bei den Bayern ist und in München einen Vertrag bis zum Sommer 2010 besitzt. "Es war nie eine Frage, dass Lukas nicht bei uns bleibt, wenn Jürgen kommt", sagte Hoeneß weiter.

Klinsmann hat Podolski schon über seine Planungen informiert. "Er hat mich vor mehreren Wochen angerufen, da hatten wir ein gutes Gespräch", sagte der 22-Jährige. "Poldi" hat mit Klinsmann nur gute Erfahrungen gemacht und unter ihm 31 seiner 45 Länderspiele bestritten. Als Stammspieler wurde Podolski mit Bundestrainer Klinsmann 2006 WM-Dritter.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren