38 Anhänger vom TSV 1860 München sehen deutsche Fußballstadien in dieser Saison nur noch von außen. Der Zweitligist reagierte auf Ausschreitungen im Rahmen des Regionalliga-Derbys gegen Bayern München am 9. Dezember 2007 und verhängte gegen 38 Randalierer bundesweite Stadionverbote. Beim Münchner Stadtderby hatte die Polizei 82 Rowdies in Gewahrsam genommen.

"Wilde Löwen" müssen draußen bleiben / Schwarz verlängert in Wehen

38 Fans erhalten bundesweites Stadionverbot

sid
21. Februar 2008, 12:04 Uhr

38 Anhänger vom TSV 1860 München sehen deutsche Fußballstadien in dieser Saison nur noch von außen. Der Zweitligist reagierte auf Ausschreitungen im Rahmen des Regionalliga-Derbys gegen Bayern München am 9. Dezember 2007 und verhängte gegen 38 Randalierer bundesweite Stadionverbote. Beim Münchner Stadtderby hatte die Polizei 82 Rowdies in Gewahrsam genommen.

Die "Löwen" haben nun nach Prüfung der Vorwürfe gegen 26 Personen Stadionverbote bis zum 30. Juni 2008 erteilt, gegen zwölf weitere bis zum 30. Juni 2009. "Wenn Einzelne glauben, dass sie unter dem Deckmantel einer 'Löwen'-Sympathie Schlägereien anzetteln können, dann gehen wir gegen diese Personen vor", sagte 1860-Geschäftsführer Stefan Reuter.

Mittelfeldspieler Sandro Schwarz vom Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden hat seinen Kontrakt bei den Hessen verlängert. Die Verantwortlichen des Aufsteigers konnten den 29 Jahre alten Kapitän bis 2010 an sich binden. Schwarz spielt seit 2005 im Trikot der Hessen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren