Daniel Masuch schüttelte nur noch mit dem Kopf, der Keeper war nach dem 0:2 im Wersestadion sichtlich „not amused“. Sein Ansatz: „Für einen Torhüter war das sicherlich kein tolles Match.“ Keinesfalls, der erste Schuss ein Treffer. Masuch: „Ein paar Chancen hatte Ahlen noch.“ Allerdings erst spät, als Essen öffnete. LRA hatte Routinier Lars Toborg, für Essen stand niemand auf dem Platz, der zum Abschluss kam, der Situationen vorhersah, der auch unter Druck ruhig blieb.

RWE: „Viele Argumente haben wir jetzt nicht“

RW Ahlen hatte „Tor-Borg“, Masuch nur seinen Frust

cb
19. Februar 2008, 09:20 Uhr

Daniel Masuch schüttelte nur noch mit dem Kopf, der Keeper war nach dem 0:2 im Wersestadion sichtlich „not amused“. Sein Ansatz: „Für einen Torhüter war das sicherlich kein tolles Match.“ Keinesfalls, der erste Schuss ein Treffer. Masuch: „Ein paar Chancen hatte Ahlen noch.“ Allerdings erst spät, als Essen öffnete. LRA hatte Routinier Lars Toborg, für Essen stand niemand auf dem Platz, der zum Abschluss kam, der Situationen vorhersah, der auch unter Druck ruhig blieb.

„Wir haben das Ding einfach nicht reingemacht“, fauchte Masuch genervt, „wir knallen das Teil an die Latte.“ Wie David Czysczon. Masuch: „Hätten wir den Ausgleich markiert, wäre dieses Match, da bin ich mir sicher, anders ausgegangen.“ Das passierte jedoch nicht. Falsch lag der Ex-Oberhausener mit seiner Einschätzung nicht: „Ahlen machte doch kaum etwas für das Spiel.“ Ein Standard und ein Konter reichten.

Was wieder sehr bitter ist. „Das genügte, um uns auf die Verliererstraße zu bringen.“ Oder anders formuliert: „Viele Argumente haben wir jetzt in einer Diskussion nicht, wir stehen nun einmal mit leeren Händen dar.“ Ein Ansatz für eine Erörterung könnte sein – Masuch: „Jedem muss klar sein, dass die Stunde geschlagen hat. Alle wussten doch, was passieren würde, wenn wir in Ahlen verlieren.“

Man rutscht unter den Strich, aktuell ist man Viertligist. Mit einem Coach Heiko Bonan, der jetzt möglicherweise ins Visier gerät. Masuch fassungslos: „Was kann der Trainer für einen Spielverlauf wie den in Ahlen?“ Er blick zornig zurück: „Jeder hat doch gesehen, was man erreichen kann, wenn man wie nach unserem schlechten Saisonstart ruhig bleibt.“ Alles liegt in den Händen der Akteure, alles weiterhin zu befrieden. Masuch: „Klar, helfen würde ein Sieg am kommenden Samstag gegen Dortmund. Ich kann nur sagen, unsere Truppe funktioniert, jeder weiß, wie er mit dem anderen umzugehen hat.“

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren