Klaus Allofs hat seinen Vertrag als Geschäftsführer Profifußball beim Bundesligisten Werder Bremen vorzeitig bis 2012 verlängert. Die Einigung sollte am Montagnachmittag vom Aufsichtsrat des Vereins offiziell bekannt gegeben werden. Der 51-Jährige ist seit 1999 für den Profifußball bei den Norddeutschen verantwortlich. Zunächst war er als Vorstandsmitglied tätig, nach der Ausgliederung des Profifußballs aus dem Gesamtverein am 27. Mai 2003 wurde er vom Aufsichtsrat zum Geschäftsführer berufen. Die Mannschaft hat in der Amtszeit von Allofs mit dem ebenfalls seit 1999 tätigen Trainer Thomas Schaaf unter anderem 2004 das Double aus Meisterschaft und Pokal gewonnen und spielte in dieser Saison zum vierten Mal in Folge in der Champions League.

Klaus Allofs verlängert bei Bremen bis 2012

Kyrgiakos mit Muskelfaserriss im Adduktorenbereich

sid
18. Februar 2008, 14:26 Uhr

Klaus Allofs hat seinen Vertrag als Geschäftsführer Profifußball beim Bundesligisten Werder Bremen vorzeitig bis 2012 verlängert. Die Einigung sollte am Montagnachmittag vom Aufsichtsrat des Vereins offiziell bekannt gegeben werden. Der 51-Jährige ist seit 1999 für den Profifußball bei den Norddeutschen verantwortlich. Zunächst war er als Vorstandsmitglied tätig, nach der Ausgliederung des Profifußballs aus dem Gesamtverein am 27. Mai 2003 wurde er vom Aufsichtsrat zum Geschäftsführer berufen. Die Mannschaft hat in der Amtszeit von Allofs mit dem ebenfalls seit 1999 tätigen Trainer Thomas Schaaf unter anderem 2004 das Double aus Meisterschaft und Pokal gewonnen und spielte in dieser Saison zum vierten Mal in Folge in der Champions League.

Allofs war zuletzt auch als möglicher Nachfolger von Manager Uli Hoeneß bei Bayern München im Gespräch, er hatte jedoch stets betont, dass Werder sein erster Ansprechpartner für Vertragsgespräche sei. Allofs alter Kontrakt beim SV Werder endete 2009.

Bundesligist Eintracht Frankfurt muss im kommenden Punktspiel am Samstag gegen Werder Bremen (15.30 Uhr/live bei Premiere) wohl ohne den griechischen Nationalspieler Sotirios Kyrgiakos auskommen. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger erlitt bei der 0:1-Niederlage der Hessen am Samstag bei Hansa Rostock einen Muskelfaserriss im linken Adduktorenbereich.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren