Die Nachricht vom Rückzug des Unternehmens Evonik Industries AG vom RWE-Trikot (RS vermeldete exklusiv) ließ natürlich nicht nur die Gremien rumoren, sondern auch das Umfeld. Beruhigend soll wirken, dass Evonik versichert, auch weiterhin an der Seite des Clubs zu bleiben. Das Logo, das dem Leibchen gebührt, bleibt wie berichtet beim Bundesligisten Borussia Dortmund. „Wir wussten das seit Mitte Dezember“, erläutert Nico Schäfer, RWE-Geschäftsführer, „wir arbeiten daran.“

RWE: Evonik-Rückzug rumort

Nur existenzielle „Randgeschichte“

og
14. Februar 2008, 18:47 Uhr

Die Nachricht vom Rückzug des Unternehmens Evonik Industries AG vom RWE-Trikot (RS vermeldete exklusiv) ließ natürlich nicht nur die Gremien rumoren, sondern auch das Umfeld. Beruhigend soll wirken, dass Evonik versichert, auch weiterhin an der Seite des Clubs zu bleiben. Das Logo, das dem Leibchen gebührt, bleibt wie berichtet beim Bundesligisten Borussia Dortmund. „Wir wussten das seit Mitte Dezember“, erläutert Nico Schäfer, RWE-Geschäftsführer, „wir arbeiten daran.“

Der erste Schritt des Lizenzierungsverfahren geht bis zum 3. März über die Bühne, danach heißt das zweite Datum „3. oder 4. Juni“. Natürlich wird sofort auch der Bau der neuen Arena – deren erster Spatenstich bekanntlich noch im ersten Halbjahr 2008 stattfinden soll – in Frage gestellt. Diesen Zusammenhang streitet RWE-Präsident Rolf Hempelmann energisch ab.

Die nächste Jahreshauptversammlung ist im übrigen für den 29. Juni angesetzt – einen Tag später läuft diese „Bagger-Frist“ ab. RWE diskutiert die Nachfolge auf dem Trikot mit mehreren Interessenten. Im Team soll es keine großartigen Auswirkungen haben. Schäfer: „Warum? Wir zahlen pünktlich.“ Coach Heiko Bonan: „Das ist eine Randgeschichte.“ Allerdings verdammt existenziell.

Autor: og

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren