Am Wochenende wird am Nordrhein wieder regulär die Welle gemacht, der ETB löste bereits mit einem erfolgreichen Nachholspiel gegen Fortuna II (2:0) die Leinen. Bereits am Samstag startet die Zweitvertretung des MSV Duisburg beim Unterbau der Aachener Alemannia (vgl. Seite 28), am Sonntag zieht der Rest vom Schützenfest nach. Das Spitzenquartett wird bis zum Sommer ausgezockt, die Frage dann beantwortet, welcher der Clubs sportlich die Segnung für die neu geschaffene Regionalliga erhält.

Start der Nordrhein-Welle: Der Oberliga-Test

Die Gratwanderung: Sportlicher Wille da – wirtschaftliches Fleisch schwach

14. Februar 2008, 15:56 Uhr

Am Wochenende wird am Nordrhein wieder regulär die Welle gemacht, der ETB löste bereits mit einem erfolgreichen Nachholspiel gegen Fortuna II (2:0) die Leinen. Bereits am Samstag startet die Zweitvertretung des MSV Duisburg beim Unterbau der Aachener Alemannia (vgl. Seite 28), am Sonntag zieht der Rest vom Schützenfest nach. Das Spitzenquartett wird bis zum Sommer ausgezockt, die Frage dann beantwortet, welcher der Clubs sportlich die Segnung für die neu geschaffene Regionalliga erhält.

Bis Platz elf stellen sich dann gleichfalls die Vereine heraus, die sich in der kommenden Spielzeit als NRW-Ligisten bezeichnen dürfen, alle anderen versinken im Nichts – könnte man meinen. Aber so wird es nicht sein, wenn man sich die Anforderungen für die Regionalliga und die neue NRW-Klasse einmal genüsslich auf der Zunge zergehen lässt. Man darf darauf wetten, dass es Traditionsvereine geben wird, deren Wille, höherklassig zu agieren, da ist, deren wirtschaftliches Fleisch jedoch viel zu schlapp ist.

Man könnte jetzt auch böse sein und die Forderung aufstellen, vielleicht auf der Zielgeraden der Liga einmal genau auf Resultate zu achten. Vielleicht entdeckt man ja so manche Merkwürdigkeit – aber wer ist schon böse? Allerdings, wer will nach geschaffter sportlicher Qualifikation im Nachhinein noch erklären, den wirtschaftlichen Schwanz einziehen zu müssen? Wie auch immer? RevierSport dokumentiert eine Bestandsaufnahme der ständig begleiteten Clubs.

Fortuna Düsseldorf II

Nach den letzten drei Ergebnissen der Vorbereitung dachte man schon, die Fortuna-Zweitvertretung befindet sich absolut in Top-Form. Die Westfalen-Oberligisten aus Hamm (3:1), Gütersloh (3:1) und Lippstadt (5:0) wurden abgefertigt. Dennoch ging der Liga-Start am vergangenen Wochenende beim ETB SW Essen gründlich in die Hose, man verlor 0:2 und zeigte wenig Biss. Vielleicht kommt Trainer Goran Vucic dieser Ausrutscher gerade recht, sein Team könnte dadurch wach gerüttelt werden. Wer von einem Platz unter den ersten Vieren geträumt hat, wurde sofort auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. In den Test-Begegnungen fiel einmal mehr auf, dass Ben Abelski im Angriff eine Art Alleinunterhalter darstellt. Man darf aus Sicht der jungen Truppe nur hoffen, dass man mit dem pfeilschnellen Ivan Pusic in der Rückrunde häufig Unterstützung aus der Regionalliga-Mannschaft erhält, damit Vucic ganz vorne wieder eine Alternative mehr besitzt.

Die Testspiele:

VfB Hilden – Düsseldorf II 2:0
Tore: Cakici (2)

SV Lohausen – Düsseldorf II 0:2
Tore: Dogru, Wilczek

Düsseldorf II – Hammer SpVg 3:1
Fortuna-Tore: Oburu, Marzok, Duran

Gütersloh – Düsseldorf II 1:3
Tore: Abelski (2), Dogru

Lippstadt – Düsseldorf II 0:5
Tore: Abelski (3), Ari, Dogru

MSV Duisburg II

Trainer Horst Steffen legte das Hauptaugenmerk in den vergangenen Wochen auf die Defensiv-Arbeit. "Meine Mannschaft hat gut gegen den Ball und auch taktisch gut gearbeitet", bilanziert der Fußball-Lehrer. Insgesamt sieht der ehemalige Profi eine große Leistungsdichte im Kader, so dass im Fall der Fälle auch Wechsel auf diversen Positionen keinen Leistungs-Knick bedeuten würden. Verzichten müssen die Zebras noch bis März auf ihren Stammspieler Georges Ndoum, der für drei Monate gesperrt wurde. Im Abwehrzentrum entflammt ein Dreikampf zwischen Dennis Geiger, Andreas Altenbeck und Sven Theißen – nur zwei Plätze sind zu vergeben, folglich muss ein Bewerber in den sauren Apfel beißen. In vorderster Linie steht Sascha Mölders zurzeit nicht zur Verfügung, der Vorjahres-Knipser (24 Einschüsse) stand gegen Wolfsburg erstmals in der Profi-Startelf, bleibt dort erstmal im Kader. Da auch Tufan Tosunoglu (14 Treffer) wegen des U20-Lehrgangs bei der Türkei ersetzt werden muss, sollen Serdar Demirel sowie Niklas Stegmann in die Bresche springen. Das Duo trumpfte in den Tests durchaus gefällig auf und spielte sich in den Vordergrund.

Die Testspiele:

Kapellen-Erft – MSV 0:4
Tore: Gündüz (2), Stegmann, Neumayr.

MSV – B. Leverkusen II 1:1
Tor: Neumayr

Erkenschwick – MSV 1:3
Tore: Neumayr, Demirel, Tosunoglu

Düsseldorf-West – MSV 0:2
Tore: Stegmann, Windges.

Mülheim 07 – MSV 1:11
Bester Torschütze: Demirel (3)

ETB

Wen interessiert die Vorbereitung schon, wenn die Premiere für die Restrunde der Oberliga Nordrhein glänzend zelebriert wurde. Bekanntlich schlug das Team von Coach Frank Kontny im Nachholspiel die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf mit 2:0. Die Fronten sind also geklärt, das Team und das Trainer-Gespann bewiesen erneut auch beim Resultat – also beim Signal nicht nur in Richtung Öffentlichkeit, sondern auch intern in den Verein hinein – deutlichten Schulterschluss. Rang vier wird angestrebt, mindestens, gleichbedeutend mit der Qualifikation für die zukünftige neustrukturierte Regionalliga. Aktuell, auch das darf nachdrücklich gesagt werden, sieht es so aus, dass sportlich eher die "Weihe" gesichert wird als administrativ. Die Geschwindigkeit die Kontny und sein Kader an den Tag legen sollte die "Club-Macher" stimulieren. Und auch die Stadt Essen sollte dieses Signal wahrnehmen und den Verein nicht im Regen stehen lassen.

Die Testspiele:

Fortuna Bredeney – ETB 0:10
Tore: Wolf (3), Vlady (2), Beka, Durmaz, Ouro-Akpo, Barke, El Hamad.

ETB - SV Lippstadt 5:1
Tore: Wolf (4), Vladi - Gutic

Adler Frintrop – ETB 1:2
ETB-Tore: Acar, Hupperts

Solingen – ETB 0:2
Tore: Hupperts, Lekesiz
SSVg Velbert

Die Truppe von Coach Dietmar Grabotin ist in einer ähnlichen Situation wie der ETB. Vor einem aktiven Eingreifen in der Meisterschaft wurde das Halbfinale im Diebels-Niederrheinpokal absolviert. Man verlor beim Nord-Regionalligisten Fortuna Düsseldorf mit 0:3. Was absolut kein Weltuntergang ist, denn es "zählt für und die Liga", wie "Grabo" nicht müde wird zu betonen. Das Nachholspiel beim KFC Uerdingen fiel dem Klima zu Opfer, am kommenden Sonntag, 17. Februar gastiert die SSVg ab 15 Uhr im Jugendleistungszentrum Kurtekotten, um sich mit der Zweitvertretung von Bayer Leverkusen zu messen. Velbert will in die neue Regionalliga, Bayer auch, eigentlich sollte es ein schickes, hitziges Duell geben. Grabotin wartet auf weitere Signale aus dem Kader, welche der zuletzt angeschlagenen Akteure komplett fit zur Verfügung steht.

Die Testspiele:

Velbert – DSC Wanne 5:1
Tore: Reucher (2), Sambou, Steegmann, Kalatic – H. Cimsit

RW Essen – Velbert 1:0
Tor: Baltes

Schalke II – Velbert 0:0

TuRU Düsseldorf

Nimmt man den "Ausreißer" gegen den Landesligisten Dinslaken heraus, wird die TuRU ihrem Minimalisten-Dasein wieder gerecht. Denn Trainer Frank Benatelli legt besonderen Wert auf die Defensive und wird mit seiner Taktik auch belohnt. Nicht ein Gegentor steht zu Buche. Die Abwehr rührt also mächtig Beton an, der Sturm hängt dadurch manchmal etwas in der Luft. Aber solange die Null steht, sind die Landeshauptstädter immer in der Lage, auch einzunetzen. Mit Kleve kommt eine Mannschaft, die die Defensive ordentlich fordern wird. Da die TuRU zu Hause bislang nicht wirklich überzeugen konnte, muss sich gegen den 1. FC dieses Bild ändern.

Die Testspiele:
TuRU Düsseldorf - Bayer Dormagen 2:0
Tore: Akarsu, Gashi

SuS Dinslaken – TuRU Düsseldorf 0:6
Tore: Sesterhenn (2), Gensler, Akarsu, Gashi, Chovanec

TuRU Düsseldorf – VfB Hilden 1:0
Tor: Greve

TuRU Düsseldorf – VfL Bochum II 0:0

TuRU Düsseldorf – SC Kapellen/Erft 1:0
Tor: Elidrissi

VfB Speldorf

Der personelle Umbruch hat geklappt. In Mülheim wurden Michael Rentmeister, Mladen Kovacic und Murat Aydin schnell integriert, so dass die Verantwortlichen um Trainer Stefan Janßen optimistisch in die Restrunde gehen dürfen. Aber die Testspiel-Ergebnisse haben auch wieder deutlich gezeigt, dass sobald der Schlendrian einkehrt, der VfB nicht in der Lage ist, ein Match zu biegen. Mit dem Auswärts-Auftritt in Essen haben die Speldorfer auch direkt einen Favoriten vor der Brust, bei dem Aussetzer sofort bestraft werden.

Die Testspiele:

1. FC Wülfrath – Speldorf 1:2
Tore: Benedyk – Schmugge, Rentmeister

Heiligenhaus – Speldorf 0:2
Tore: Vukadinovic, Yilmaz

Speldorf – Dortmund II 1:1
VfB-Tor: Corvers

Hamborn 07 – Speldorf 1:6
Tore: Aydin (2), Yilmaz, Vukadinovic, Blum, Mansfeld

Schermbeck – Speldorf 2:1
Tore: Hackenfort, Bendig - Aydin

Speldorf – Bochum II 1:2
Tore: Ulrich - Westerhoff, Wölk

VfB Homberg

Den Pflichtspiel-Auftakt hat der VfB bereits hinter sich. Bei der 1:2-Niederlage im Diebels-Niederrheinpokal beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen hat das Team von Coach Michael Boris überzeugt und bot dem Favoriten Paroli. Und mit Benjamin Koncic haben die Duisburger auch den nötigen spielerischen Einfluss, der in der Hinrunde teilweise noch fehlte. Kampf und Einsatz kann man dem VfB sowieso nicht absprechen. Genau die richtigen Tugenden, um gegen einen Auftaktgegner wie die gutausgebildeten Jungspunde aus Köln bestehen zu können.
Die Testspiele:
Cloppenburg – Homberg 3:0

SV Aurich – Homberg 0:3
Tore: Radtke (2), Schulz

TuRa 88 – Homberg 4:1
VfB-Tor: Radtke

Homberg – Gladbeck 1:1
Tore: Radtke – Aydogmus (ET)

VfB Homberg - RW Oberhausen 1:0
Tor: Aydogmus

Homberg – Straelen 0:1
WSV Borussia II

Eigentlich lief die Vorbereitung für den WSV Borussia II recht positiv. Nicht nur aufgrund der Ergebnisse, die sich durchweg gut lesen, sondern auch aufgrund der Personalien. So konnte Bulut Aksoy nach langer Verletzungspause sein Comeback feiern und stellte direkt seinen Torriecher unter Beweis. Doch es gab neben der Verletzung von Sebastian Michalsky einen weiteren Wermutstropfen: Die Generalprobe gegen den Verbandsligisten VfL Leverkusen wurde kräftig mit 0:3 vergeigt. Das alles unter der Leitung von Peter Radojewski. Der Co-Trainer wird häufiger den etatmäßigen Linien-Chef Ayhan Tumani ersetzen müssen, da dieser künftig als Assistent beim Regionalliga-Team mitwirkt.

Die Testspiele:
Heiligenhaus - WSV II 1:0

VfR Neuss – WSV II 3:4
WSV-Tore: Rivera (2), Maizi, Pasiov

WSV II - SSV Sudberg 4:1
WSV-Tore: Rivera Cerezo, Narewsky (2), Hähner

WSV II - SSV Lippstadt 3:1
Tore: Narewsky, Fudala, Rivera Cerezo – Ridder

Schalke II – WSV II 1:1
Tore: Dallevedove - Dogan

Junkersdorf – WSV II 2:5
WSV-Tore: Hähner, Pasiov, Tavarez, Uelker, Aksoy

VfL Leverkusen - WSV II 3:0

KFC Uerdingen

Die Vorbereitung des KFC stand ganz im Schatten der Rettung. Und die war erfolgreich, dank der Finanz-Spritze des Unternehmers Agissilaos Kourkoudialos konnte die Eröffnung des Insolvenz-Verfahrens vermieden werden. Und nicht nur das: Mit Gustav Policella wurde sogar ein mehr als adäquater Ersatz für den nach Verl abgewanderten Christian Knappmann gefunden. Durch die Überweisung der ausstehenden Gehälter konnte die Mannschaft nicht nur zusammengehalten werden, sondern wurde in Sachen Stimmung auch kräftig gepusht. Auch wenn die Test-Resultate wenig Aussagekraft besitzen: Die Aufbruchstimmung rund um die Grotenburg geht so weit, dass man sogar noch Platz vier für erreichbar hält...

Die Testspiele:
Uerdingen – RW Oberhausen 0:3
Tore: Terranova (2), Lüttmann

Uerdingen - MSV Duisburg 0:2
Tore: Tosunoglu, Lamey

SV Hilden-Nord – Uerdingen 1:1
Tore: Ziegler – Velardi

SuS Stadtlohn – Uerdingen 2:4
KFC-Tore: Policella, Schnier

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren