Der Mann kommt aktuell eher aus der nachdenklichen Ecke: Frank Kontny, ETB-Trainer: „Ich kann zurzeit wirklich keine Prognose abgeben, ob unser Match am kommenden Samstag wirklich über die Bühne gehen kann.“ Fortuna Düsseldorfs Zweitvertretung soll am Uhlenkrug gastieren, die Nachholbegegnung vom 18. Spieltag ist für 14.30 Uhr angesetzt. Kontny: „Ich habe seit drei Monaten keinen Rasen mehr gesehen. Asche und Asphalt, da kenne ich mich aus.“

ETB: Beka mit doppeltem Wadenbeinbruch drei Monate weg

Vorgabe: Gegen Fortuna II Samstag alles richtig machen

og
07. Februar 2008, 21:32 Uhr

Der Mann kommt aktuell eher aus der nachdenklichen Ecke: Frank Kontny, ETB-Trainer: „Ich kann zurzeit wirklich keine Prognose abgeben, ob unser Match am kommenden Samstag wirklich über die Bühne gehen kann.“ Fortuna Düsseldorfs Zweitvertretung soll am Uhlenkrug gastieren, die Nachholbegegnung vom 18. Spieltag ist für 14.30 Uhr angesetzt. Kontny: „Ich habe seit drei Monaten keinen Rasen mehr gesehen. Asche und Asphalt, da kenne ich mich aus.“

Bitter auch die Tatsache, dass ihn die indoor-Einheit vom letzten Sonntag einen weiteren Spieler kostete. Valon Beka zog sich beim Vier gegen Vier einen doppelten Wadenbeinbruch zu. „Alles ohne Fremdeinwirkung“, erklärt Kontny. Bekas Bedeutung für die Truppe war während der Hinrunde eher dürftig, während der Vorbereitung nahm Kontny aber ganz andere Tendenzen zur Kenntnis: „Er präsentierte sich sehr gut, absolut beweglich, der Junge war richtig gut drauf und agil. Sofort ist auch das Ansehen im Team größer.“ Durch den Rückschlag muss sich der Akteur hinten anstellen. „Drei Monate wird er uns nicht zur Verfügung stehen“, nahm Kontny die Mitteilung von Vereinsarzt Noel Stais (Krankenhaus Gelsenkirchen Ückendorf) zur Kenntnis. Die Verletzung wird nicht durch eine OP angegangen, sondern konservativ.

Verzichten muss der A-Lizenzinhaber am Samstag auch auf Routinier Thomas Puschmann. „Alle anderen stehen mir zur Verfügung“, kündigt Kontny an, „jetzt warte ich auf die entsprechenden letzten Signale aus der Truppe.“ Um dann für das Wochenende die Startaufstellung festzulegen. Kontny: „Das ist jetzt ein richtiger Kampf um die Plätze.“ Den der Ex-Profi bestimmt auch nicht bremsen wird.

Schließlich gibt es das hochoffizielle Ziel, den Traditionsverein in der nächsten Saison auch in der neuen Regionalliga auflaufen zu lassen. „Aber natürlich“, legt sich auch Kontny nochmals nachdrücklich fest. Das Konzept ist relativ einfach. „Meine Jungs müssen eigentlich nur die Hinrunde bestätigen, dann gehen wir auch nach oben.“ Übersetzt: Dann bleibt man unter den ersten vier Mannschaften, die die Qualifikation schaffen – Erster oder Vierter, jeder ist irgendwie Meister.

Ein Anlauf, der mit den 90 Minuten gegen Fortuna Düsseldorf starten soll. „Das Hinspiel haben wir gewonnen“, hebt Kontny knochentrocken den Zeigefinger. In der Tat, im Paul Janes-Stadion gab es zum Saisonauftakt ein 2:1, Elvir Saracevic und Ouro-Akpo Abdou-Nassirou trafen für den ETB. Kontny: „Ich habe nichts gegen eine Wiederholung.“ Sein Fazit: „Das wird schon sehr spannend, wie wir den Rest der Saison bestreiten. Bis jetzt haben wir ja alles richtig gemacht.“ Es fallen auch wenig Gründe ein, warum das Team mit seinen Aktionen plötzlich Fehlschläge fabrizieren sollte.

Autor: og

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren