Bosman war gestern. Als mit dem sattsam bekannten Urteil von 1995 das sinnvolle Regulativ der Ablösesumme kippte und faktisch die Spielerberater die Macht im Kicker-Geschäft übernahmen, da dachten die letzten Romantiker, dass es zumindest schlimmer nicht mehr kommen könnte. Irrtum. Zukünftig können die Spieler endgültig machen, was sie wollen. Zwar haben die Klubs jede kleinste eingegangene Verpflichtung zu erfüllen. Aber Profis können ins Ausland gehen, wann immer sie wollen. Verträge werden Schall und Rauch. Für die Beratersippe, eine der übelsten Begleiterscheinungen des Neuzeitfußballs, eine ideale Steilvorlage.

RS-Kommentar: Gericht ermuntert Profi-Raffzähne

Gier ist geil

Ulrich Homann
04. Februar 2008, 19:40 Uhr

Bosman war gestern. Als mit dem sattsam bekannten Urteil von 1995 das sinnvolle Regulativ der Ablösesumme kippte und faktisch die Spielerberater die Macht im Kicker-Geschäft übernahmen, da dachten die letzten Romantiker, dass es zumindest schlimmer nicht mehr kommen könnte. Irrtum. Zukünftig können die Spieler endgültig machen, was sie wollen. Zwar haben die Klubs jede kleinste eingegangene Verpflichtung zu erfüllen. Aber Profis können ins Ausland gehen, wann immer sie wollen. Verträge werden Schall und Rauch. Für die Beratersippe, eine der übelsten Begleiterscheinungen des Neuzeitfußballs, eine ideale Steilvorlage.

Sie können zukünftig ihre Klienten überall und jederzeit anbieten. Dabei bei jedem Transfer Unsummen in die eigene Tasche stecken und damit dem Fußball-Kreislauf entziehen. An weltfremde Sporturteile muss man sich gewöhnen. Es mag auf irgendeinem europäischen Arbeitnehmerrecht fußen. Rechte, über die sich die Spielerberater in anderen Zusammenhängen vermutlich kaputtlachen würden. Ausbaden muss den neuerlichen Irrsinn der Fußball insgesamt. Die Legionäre, die schon heute die Vereine wechseln wie Unterhemden, haben kaum mit Langmut und Treue der Zuschauer zu rechnen. Wenn sie funktionieren, werden sie geduldet. Ansonsten prasselt die Wut der Ränge auf ihnen herab. Die Wut darüber, dass den Leuten das Spiel geklaut wurde von üblen Geschäftemachern nach dem Motto: Gier ist geil! Und Gerichte bestätigen das auch noch. Ein ganz bitterer Tag für den Fußball!

Autor: Ulrich Homann

Kommentieren