Der SV Bochum steht kurz vor dem Start in die Rückrunde, und die Ausgangslage ist klar: Der aktuelle Rang 17 würde den Abstieg bedeuten, deshalb gibt es für die Mannschaft von Julia Huth nur ein Ziel: Klassenerhalt! Und so ist das Team auch am kommenden Freitag, 8. Februar, wieder auf dem Schotterplatz am Bochumer Schlosspark, auf der Jagd nach Toren und Punkten. Wer zufällig dort vorbeikommt, wird höchstwahrscheinlich erst einmal stutzen, denn Einradhandball gehört nicht zu den bekanntesten Sportarten in Deutschland. Dabei agieren die Bochumer in der höchsten Spielklasse, der 1. Bundesliga, haben sich von der Gründung 1989 an im Eiltempo nach oben gespielt.

Einradhandball: Julia Huth und der SV Bochum wollen Klassenerhalt

Neue Erfahrung und spektakuläre Tore

sala
04. Februar 2008, 19:04 Uhr

Der SV Bochum steht kurz vor dem Start in die Rückrunde, und die Ausgangslage ist klar: Der aktuelle Rang 17 würde den Abstieg bedeuten, deshalb gibt es für die Mannschaft von Julia Huth nur ein Ziel: Klassenerhalt! Und so ist das Team auch am kommenden Freitag, 8. Februar, wieder auf dem Schotterplatz am Bochumer Schlosspark, auf der Jagd nach Toren und Punkten. Wer zufällig dort vorbeikommt, wird höchstwahrscheinlich erst einmal stutzen, denn Einradhandball gehört nicht zu den bekanntesten Sportarten in Deutschland. Dabei agieren die Bochumer in der höchsten Spielklasse, der 1. Bundesliga, haben sich von der Gründung 1989 an im Eiltempo nach oben gespielt.

Aktuell gibt es drei Ligen, Ab- und Aufstieg droht oder winkt, wie beim Fußball, den letzten bzw. ersten drei Teams. Doch was ist Einradhandball überhaupt? „Für mich ist es ganz klar eine Mischung aus Fußball, Handball und Einradfahren“, erklärt Huth. Und bei genauerer Regelbetrachtung fällt auf, dass es eine Menge Gemeinsamkeiten mit dem Volkssport Nummer eins gibt: Gespielt wird auf einem Fußballfeld, allerdings auf Schotter oder Asche, das Punkt- bzw. Ligensystem ist identisch, eine Halbzeit dauert 45 Minuten, auf dem Platz stehen zehn Feldspieler sowie ein Torwart, allesamt allerdings auf dem Einrad! Zwar dürfen Tore auch mit dem Reifen erzielt werden, in der Regel werden aber die Hände benutzt. Wie beim Handball wird außerdem die Zeit gestoppt, sobald die Partie unterbrochen ist. „Das kommt vor allem bei Fouls vor“, erklärt die 18-jährige Schülerin, die selbst schon einiges einstecken musste: Innenbandanriss im Knie, Bänderdehnung oder zahlreiche Schürfwunden.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/006/211-6295_preview.jpeg Julia Huth.[/imgbox]

Zu der exotischen Sportart kam der VfL-Fan übrigens durch eine Ausschreibung des Clubs, der nach talentierten Einradfahrern gesucht hat. Huth: „Mit 12 Jahren habe ich mit dem Einradfahren angefangen, aber nur privat, nie im Verein. Bei einem Casting vor 5 Jahren konnte ich dann aber so überzeugen, dass ich ins Team gekommen bin.“ Und seitdem für Furore gesorgt hat: 2005 wurde der SV Vizemeister und Huth sicherte sich Platz zwei der Torjägerliste, mit insgesamt 17 Toren. „Ich werde häufig vorne eingesetzt, dabei spiele ich lieber im Mittelfeld“, betont Huth, die gemeinsam mit Teamkollege Dariusz Prajef zum Kader der Nationalmannschaft gehört, seit zehn Jahren gab es keine jüngere Auswahlspielerin.

Allerdings muss das Training mit Nationalcoach Peter Rhododendron genau so akribisch geplant werden wie das im Verein. „Wir haben natürlich viele berufstätige und auch Schüler im Kader, deshalb sind die Einheiten oder gar ein Trainingslager nicht immer für alle möglich, das muss schon genau abgesprochen werden.“ So steht zum Beispiel zurzeit auch keine EM oder WM auf dem Programm, aber ein Freundschaftsspiel gegen die Schweiz hat Huth schon absolviert: „Wir haben 3:1 gewonnen, ich konnte ein Tor erzielen und eins vorbereiten.“
Doch zunächst geht es erst einmal um den Ligabetrieb, am Freitag wartet mit Frankfurt ein direkter Konkurrent, auch Düsseldorf und Bielefeld leisten den Bochumern momentan im Keller Gesellschaft. „Das ist von Saison zu Saison unterschiedlich und kann nicht so vorhergesehen werden wir beispielsweise beim Fußball, aber das macht die Sache auch spannend und abwechslungsreich.“ Die Zuschauer, in Bochum können auch schon mal 150 an der Seitenlinie stehen, dürfen sich neben einer ganz neuen Erfahrung vor allem auf spektakuläre Tore einstellen, so kann eine Partie gerne auch mal 12:2 ausgehen.

Für den Nachwuchs ist beim SV, der eigens für den Einradhandball-Betrieb gegründet wurde, bestens gesorgt. Drei Jugendmannschaften sind aktiv und bekommen immer mal wieder die Chance bei der Ersten auszuhelfen. Bewerber bei Ausschreibungen gibt es genug, doch die Grundvoraussetzung formuliert Huth so: „Man sollte kein absoluter Anfänger auf dem Einrad sein, Kurvenfahren ist ein Muss.“ Mangelndes Talent im Fußball oder Handball sollte potenzielle Einradhandballer nicht abschrecken. Huth: „Im Fußball bin ich eine Niete und im Handball hätte ich vermutlich auch keine Chance, aber die Kombination scheint mir gut zu liegen.“

Autor: sala

Kommentieren