Im Viertelfinale des Afrika-Cups war für den früheren Bundestrainer Berti Vogts und seine Auswahl Nigerias Endstaion. Die

Nigeria scheitert an Gastgeber Ghana

Bekommt Vogts nun die Papiere?

sid
03. Februar 2008, 20:04 Uhr

Im Viertelfinale des Afrika-Cups war für den früheren Bundestrainer Berti Vogts und seine Auswahl Nigerias Endstaion. Die "Super Eagles" verloren am Sonntagabend gegen Gastgeber Ghana 1:2 (1:1), obwohl sie nach einer Roten Karte gegen Ghanas Kapitän John Mensah (59.) mehr als eine halbe Stunde in Überzahl gespielt hatten. Nach dem vorzeitigen Aus droht Vogts jetzt die Entlassung.

Ghana mit dem Leverkusener Hans Sarpei trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag auf den Sieger der Partie zwischen Tunesien und Kamerun mit dem deutschen Trainer Otto Pfister.

Dabei hatte die Partie noch gut für den Olympiasieger von 1996 begonnen. Nachdem die Vogts-Elf eine erste Drangperiode der Ghanaer überstanden hatten, kamen sie nach einer halben Stunde besser ins Spiel und zu ersten Torchancen. In der 35. Minute brachte Yakubu Ayegbeni die Gäste 1:0 in Führung, als er einen Foulelfmeter verwandelte. Doch unmittelbar vor der Pause gelang Ghanas Superstar Michael Essien vom FC Chelsea mit einem Kopfball der Ausgleich.

Nach dem Platzverweis für Mensah wegen einer Notbremse gegen Peter Odemwingie schien danach alles den Nigerianern in die Karten zu spielen. Doch die Vogts-Elf war nicht in der Lage, ihre Überzahl auszuspielen. Stattdessen hatten die Ghanaer sogar die besseren Chancen. Eine davon nutzte Junior Agogo in der 83. Minute aus kurzer Distanz zum 2:1.

Autor: sid

Kommentieren