Selbst Redakteure, die seit Jahrzehnten beim VfL ein und aus gehen, konnten nur noch staunen. Was sich gestern bei der Spielerpräsentation von Oleksiy Belik und Shinji Ono abspielte, das hatte es an der Castroper Straße noch nie gegeben (siehe auch RevierSport TV-Beitrag). Fast schien es so, als würden Michael Ballack, Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski gleichzeitig beim VfL als Neuzugänge für die Rückrunde präsentiert. Doch während sich das Interesse für den ukrainischen Angreifer auf das normale Maß beschränkte, nahm der Wirbel um Ono Dimensionen a la David Beckham an.

VfL: Gigantisches Blitzlichtgewitter bei Präsentation von Ono und Belik

VfL belebt die Offensive

31. Januar 2008, 16:51 Uhr

Selbst Redakteure, die seit Jahrzehnten beim VfL ein und aus gehen, konnten nur noch staunen. Was sich gestern bei der Spielerpräsentation von Oleksiy Belik und Shinji Ono abspielte, das hatte es an der Castroper Straße noch nie gegeben (siehe auch RevierSport TV-Beitrag). Fast schien es so, als würden Michael Ballack, Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski gleichzeitig beim VfL als Neuzugänge für die Rückrunde präsentiert. Doch während sich das Interesse für den ukrainischen Angreifer auf das normale Maß beschränkte, nahm der Wirbel um Ono Dimensionen a la David Beckham an.

Vielleicht passt es ja deshalb, dass Asiens Fußballer des Jahres 2002 in Zukunft beim VfL mit der Rückennummer 23 auflaufen wird, so wie Beckham bei Real Madrid. Stefan Kuntz: „Das ist Zufall, die Nummer war noch frei.“
Doch das ist den Japanern egal, denn wo sich sonst bei Presseterminen sieben, acht Journalisten tummeln, da platzte die Fankneipe 1848 aus den Nähten. Rund drei Dutzend japanische Medienvertreter, bewaffnet mit Foto-, Filmkamera, Laptop und Handy stürzten sich auf den Neuzugang, der zuvor einen Vertrag für zweieinhalb Jahre unterzeichnet hatte.[box_rsprint]

Während Tischnachbar Belik nur verwundert drein schaute, schien Ono von dem Rummel um seine Person quasi unbeeindruckt. Fast bescheiden ließ er übersetzen: „Ich bin hier freundlich aufgenommen worden, das Training macht mir viel Spaß. Ich habe sofort gemerkt, dass hier sehr hohe Ansprüche gestellt werden. Trotzdem herrscht eine familiäre Atmosphäre.“
Angesprochen, auf welcher Position er denn seine Zukunft sieht, fügte er hinzu: „Ich habe keine großen Ansprüchen, aber je weiter vorne desto besser.“

Thomas Kroth, langjähriger Profi und einst Gegenspieler von Kuntz, hatte dem VfL-Vorstand den Japaner angeboten, doch der Deal kam erst zu Stande als der ehemalige VfL-Hauptsponsor DWS sich hilfreich einschaltete. Axel-Günther Benkner, früher Geschäftsführer der DWS, sorgte dafür, dass das Schwesterunternehmen, Deutsche Asset Management Japan, einen zusätzlichen Anreiz schaffte. Mit sofortiger Wirkung ist Ono Hauptrepräsentant für ganz Japan, wo seit langem DWS-Investmentfonds vertrieben werden. In Werbespots aber auch auf der ein oder anderen Kundenveranstaltung soll Ono, den rund 80 Prozent der japanischen Gesamtbevölkerung kennen, als Werbelokomotive auftreten. Sein Vertrag läuft, solange er beim VfL Fußball spielt. Mit diesem Engagement kann Ono, der bei den Red Diamonds rund 1,5 Millionen Euro verdient haben soll, ein Teil des Finanzloches, das ihm beim Wechsel entstanden ist, kompensieren. Kuntz: „Dieser zusätzliche Kontrakt für Shinji hat uns den Transfer erst stemmen lassen.“ Gerüchte, dass das Geschäft den VfL 600.000 Euro kosten würde, wies Kuntz ins Reich der Fabeln: „Weit übertrieben.“

Tags zuvor noch hatte Ono den medizinischen Check ohne Beanstandung absolviert und im Training bewiesen, dass er seine Verletzung auskuriert hat. Ono: „Ich möchte so schnell wie möglich auflaufen und spielen.“ Doch damit muss sich der 55fache Nationalspieler wohl noch gedulden, denn Koller möchte sich erst in der kommenden Woche bei einem Fitness-Test ein genaues Bild von der Verfassung des dreimaligen WM-Teilnehmers machen.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/006/050-6134_preview.jpeg Ein Schnäppchen? Der Japaner Shinji Ono. (Foto: firo)[/imgbox]

Ono kommt mit seiner Frau und zwei Töchtern nach Bochum. Ob dies auch Belik tun wird, ist noch unklar, schließlich hat der VfL keine Kaufoption über den 30. Juni 2008 (Laufzeit des Vertrages) hinaus. Immerhin hat Kuntz den Wechsel nach Bochum ohne die Zahlung einer Leihgebühr abwickeln können. Für einen richtigen Lacher sorgte der Ukrainer auf die Frage, warum er denn am vergangenen Freitag noch in Duisburg verhandelt hat: „Ich hatte Bochum schon in einem Gespräch zugesagt, aber Duisburg wollte mich klauen. Ich hatte auch andere, finanziell bessere Angebote, aber ich hatte dem VfL mein Wort gegeben und daran halte ich mich.“

Mitentscheidend für die Wahl war sicherlich die Tatsache, dass sein ehemaliger Kollege aus Donezk, Jan Lastuvka, ihm viel Gutes über den Club erzählt hat. Belik: „Ich war bestens informiert, ich will jetzt viele Einsätze für den VfL bestreiten.“
Da Tommy Bechmann gestern wegen einer Hüftverletzung das Training abbrechen musste, hat Belik sogar die Möglichkeit am Sonntag in Bremen schon zum 18er-Kader zu gehören. Koller: „Ich warte erst noch die nächsten Einheiten ab.“

Nicht mehr dabei wird Ivo Ilicevic sein. Der Kroate stand gestern Nachmittag vor einem Wechsel zum Zweitliga-Aufstiegskandidaten Greuther Fürth, wo er unter seinem Ex-Darmstadt-Coach Bruno Labbadia Spielpraxis bekommen soll. Kuntz: „Er wird ausgeliehen ohne Kaufoption. Im Sommer ist er wieder bei uns.“

Mit Belik und Ono hat Koller seine beiden Wunschspieler bekommen, die gemeinsam mit Mimoun Azaouagh nun für eine echte Belebung des Offensivspiels sorgen werden.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren