Bundesligist Hamburger SV ist noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden. Mamadi Keita wechselt von den Blackburn Rovers an die Elbe. Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb am Donnerstag einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011. Zuvor war Keita, der bis zum Sommer 2005 beim 1. FC Köln spielte, für fünf Tage mit ins Trainingslager der zweiten Mannschaft in die Türkei gereist und kam beim Testspiel gegen Rapid Wien (1:0) zum Einsatz.

Keita wird ein Hamburger/KSC trennt sich von zwei Spielern

Dirk Heinen wechselt zur Arminia

sid
31. Januar 2008, 16:42 Uhr

Bundesligist Hamburger SV ist noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden. Mamadi Keita wechselt von den Blackburn Rovers an die Elbe. Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb am Donnerstag einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011. Zuvor war Keita, der bis zum Sommer 2005 beim 1. FC Köln spielte, für fünf Tage mit ins Trainingslager der zweiten Mannschaft in die Türkei gereist und kam beim Testspiel gegen Rapid Wien (1:0) zum Einsatz.

"Mamadi ist ein ehemaliger deutscher Junioren-Nationalspieler, den wir zunächst in unsere zweite Mannschaft integrieren möchten, der aber gleichzeitig als Perspektivspieler für die Profis zu sehen ist", sagte Sportchef Dietmar Beiersdorfer bei der Vertragsunterzeichnung.

Unmittelbar vor Ende der Transferperiode hat sich Bundesliga-Konkurrent Karlsruher SC von zwei Spielern getrennt. Der Vertrag mit Sanibal Orahovac wurde am Donnerstag aufgelöst, der 29 Jahre alte Offensivspieler wechselt zum Zweitligisten Erzgebirge Aue. Auch Benjamin Barg verlässt die Badener, er schließt sich dem Süd-Regionalligisten SV Sandhausen an.

Auch Arminia Bielefeld hat sich vor Beginn der Rückrunde noch einmal verstärkt. Die Ostwestfalen nahmen bis zum Saisonende den 37 Jahre alten Torhüter Dirk Heinen unter Vertrag. Heinen war zuletzt vereinslos und absolvierte davor für Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und den VfB Stuttgart insgesamt 157 Bundesliga- und 15 Zweitligaspiele.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren