Der 3:0-Test-Sieg in Bonn (Tore: Senesie, Tyrala, Boztepe) blieb für die BVB-Zweitvertretung nicht ohne Folgen. Sahr Senesie, Führungsspieler der Schwarz-Gelben, musste mit einer Wadenverletzung ausgewechselt werden.

BVB II: Sorgen um Sahr Senesie

"Wichtige Phase für Boztepe"

tt
25. Januar 2008, 18:14 Uhr

Der 3:0-Test-Sieg in Bonn (Tore: Senesie, Tyrala, Boztepe) blieb für die BVB-Zweitvertretung nicht ohne Folgen. Sahr Senesie, Führungsspieler der Schwarz-Gelben, musste mit einer Wadenverletzung ausgewechselt werden. "Erst dachten wir, es wäre ein Bluterguss, aber jetzt hat sich die Sache als Muskelfaserriss herausgestellt", erklärt Trainer Theo Schneider.
Da die Borussen in Kürze ins Trainingslager nach Spanien aufbrechen, wäre es für Senesie fast eng geworden.

"Wir nehmen ihn trotzdem mit. Wenn Sahr am zweiten oder dritten Tag wieder richtig einsteigen kann, dann verpasst er nicht allzu viel. Es lohnt sich auf jeden Fall noch. Wenn er dort gar nichts machen könnte, würden wir Senesie hierlassen", sagt der Coach.

Unter der Woche stand die zweite Freiluft-Prüfung an, das 1:1 in Münster war für den BVB ein guter Test. Erkenschwicks Pascal Kurz (vergleiche Oberliga Westfalen-Berichterstattung) wurde als Gastspieler getestet, das Tor zum Ausgleich markierte der zuletzt angeschlagene Jasin Öztekin. Schneider: "Jasin hat eine Kernspin-Tomographie machen lassen, bei ihm ist alles wieder okay. Er hat gute Sachen gemacht, ist dribbelstark und ballsicher. Wenn er richtig in den Rhythmus kommt, sehe ich ihn als ganz wichtigen Spieler für die Restrunde."

Diesen Status hat sich Mehmet Boztepe noch nicht erarbeitet. "Er muss noch schneller werden", kitzelt Schneider sein Talent, "im zentralen Bereich ist es wichtig, dass man erkennt, wann der tödliche Pass kommen oder der Mitspieler bedient werden muss. Mehmet ist mir noch zu verspielt. Technisch macht ihm keiner was vor, da hat er mehr drauf, als so mancher Bundesliga-Profi, aber es geht darum, die richtige Mischung zu finden."
Der ehemalige Oberhausener nennt weitere Aspekte: "Ich sage immer: Nach 90 Minuten muss etwas Effektives herauskommen. Für Boztepe beginnt jetzt die wichtige Phase. Ich habe zwar noch Geduld, aber nach einem halben Jahr ist es ganz normal, dass der nächste Schritt kommen muss."

Bei Fabian Buttgereit, für den die Regionalliga ebenfalls Neuland bedeutet, sieht die Tendenz schon etwas freundlicher aus. "Fabian hat richtig dazugelernt", freut sich der Trainer, "er ist unheimlich lernwillig und schon ein ganzes Stück weiter. Allerdings benötigt er Geduld und muss im Hinblick auf die nächste Saison denken." Die Konkurrenz im linken Mittelfeld, wo unter anderem Mehmet Akgün oder Sebastian Hille Dampf machen können, ist enorm. Schneider: "Für Fabian ist der Sprung unter die ersten elf Akteure schwierig, aber auf der anderen Seite weiß man auch, wie schnell sich das Blatt wenden kann. Für mich als Trainer ist es ganz wichtig, zu wissen: Da ist jemand, den ich bringen kann."

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren