Das ging schnell. Kaum war der Wechsel von Sebastian Westerhoff nach Bochum klar, präsentierten die Erkenschwicker einen namhaften Neuzugang. Denn ab sofort wird Volkan Kiral für die Spielvereinigung auflaufen. Der Mittelfeldspieler unterschrieb am

Erkenschwick: Rafael Maccauro stellt sich heute vor

Volkan Kiral verpflichtet

Thorsten Richter (tr)
20. Januar 2008, 22:07 Uhr

Das ging schnell. Kaum war der Wechsel von Sebastian Westerhoff nach Bochum klar, präsentierten die Erkenschwicker einen namhaften Neuzugang. Denn ab sofort wird Volkan Kiral für die Spielvereinigung auflaufen. Der Mittelfeldspieler unterschrieb am "Stimberg" einen Vertrag für eineinhalb Jahre. "Das ist eine super Sache", lacht Holger Flossbach. Der Sportliche Leiter erklärt: "Dass wir so einen Mann wie ihn bekommen, ist sensationell."

Denn Kirals Vita ist bewegt. Der Linksfuß gehörte dem Jugendjahrgang des FC Schalke 04 an. Dort kickte er unter anderem mit Mike Hanke, Christian Pander oder Fabian Lamotte zusammen. Seinen größten Erfolg feierte der 24-Jährige in Berlin, als er gegen den VfB Stuttgart den DFB-Pokal gewann. "Volkan hat eine hervorragende Technik, einen platzierten Schuss und flinke Bewegungen", schnalzt sein Coach Manfred Wölpper mit der Zunge, denn schließlich überzeugte Kiral auch den damaligen U19-Trainer Uli Stielike und lief in der Deutschen U19- und U20-Nationalmannschaft auf. "Er hat mit Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Jan Schlaudraff oder Piotr Trochowski zusammen gespielt", weiß Flossbach. "Während die Jungs oben kicken, ist er nach seine Odyssee nur in der Oberliga. Wir wollen ihm helfen, zurück in den bezahlten Fußball zu kommen."

Denn nach seinem Ausflug in die Türkei zum dortigen Erstligisten Ankara-Genclerbirligi ging es Schlag auf Schlag. 1. FC Kaiserslautern II, VfL Wolfsburg II, Hallescher SV, SF Oestrich und nun Erkenschwick. "Er weiß, dass es eine Chance für ihn ist und hat keine hohen finanziellen Forderungen gestellt", will Flossbach nichts davon wissen, sich "aus dem Fenster gelehnt zu haben".

Während Kiral fix ist, muss Rafael Maccauro noch bangen. Am heutigen Sonntag darf er sich im Testspiel gegen die U19 des FC Schalke 04 zeigen. "Er hat einen italienischer Vater und eine brasilianische Mutter, ist 21 Jahre alt und ein guter Mann", skizziert Flossbach die Vorzüge des Mittelfeldspielers. "Aber wir müssen sehen, dass wir gezielt einkaufen. Wenn er überzeugt, okay, denn er ist schließlich noch jung."

Autor: Thorsten Richter (tr)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren