Der neue Hagener Hallenkreismeister heißt TuS Wengern. Die Mannschaft von Trainer Murrat Esbe setzte sich in einem spannenden und hart umkämpften Finale mit 2:1 gegen SW Breckerfeld durch. Als Überraschungsgast zeichnete Giovanni Federico, in Hagen gebürtiger Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund, den Kreismeister mit dem Siegerpokal aus. Zu diesem Zeitpunkt waren die Favoriten des Turniers schon längst auf dem Weg nach Hause. Die Landesligisten Hasper SV und SSV Hagen schieden genauso wie Oberligist TSG Sporckhövel schon nach der Zwischenrunde aus.

Hagen: TuS Wengern gewinnt Hallenkreismeisterschaft/TSG blamiert sich

Neuer Zuschauerrekord

stebla
20. Januar 2008, 20:53 Uhr

Der neue Hagener Hallenkreismeister heißt TuS Wengern. Die Mannschaft von Trainer Murrat Esbe setzte sich in einem spannenden und hart umkämpften Finale mit 2:1 gegen SW Breckerfeld durch. Als Überraschungsgast zeichnete Giovanni Federico, in Hagen gebürtiger Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund, den Kreismeister mit dem Siegerpokal aus. Zu diesem Zeitpunkt waren die Favoriten des Turniers schon längst auf dem Weg nach Hause. Die Landesligisten Hasper SV und SSV Hagen schieden genauso wie Oberligist TSG Sporckhövel schon nach der Zwischenrunde aus.

Über 2.000 Zuschauer strömten während des dreitägigen „Budenzaubers“ in die Ischelandhalle. „Das ist ein neuer Rekord. Wir hatten eine super Stimmung das ganze Wochenende über und freuen uns, dass der Zuschaueranspruch so gut war. Dank des zusätzlichen Spieltages am Freitag, konnten wir erstmals die 2.000er Grenze knacken“, erklärte sich der Kreisvorsitzende Peter Alexander zufrieden mit dem blendend organisierten Turnier.

Das fand mit dem TuS Wengern am Ende den verdienten Sieger. „Das war heute ein Riesen-Unterschied zu gestern. Wir haben uns in die Zwischenrunde durchgemogelt und ich hätte nie gedacht, dass wir das Finale erreichen und es dann auch noch gewinnen“, strahlte Wengern-Trainer Murrat Esbe nach dem Schlusspfiff. „Aber Kompliment an meine Jungs, die kämpferische Einstellung war vorbildlich und auch spielerisch haben wir ein gutes Niveau erreicht. Sie haben bewiesen, dass sie eine gute Truppe sind und in den Finalspielen sehr gut gespielt.“

[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/005/983-6067_preview.jpeg Giovanni Federico zeichnet den Kreismeister TuS Wengern mit dem Siegerpokal aus (RS-Foto: stebla)[/imgbox]Der 2:1-Sieg war am Ende verdient, allerdings wurde das Finale auch nicht gerade zu einem Spaziergang, denn der zwei Klassen tiefer spielende SW Breckerfeld fightete bis zum Schluss verbissen. Die Führung von Holger Schumacher glich Maxim Paul aus. Michael Bindsteiner, der auch zum besten Feldspieler gewählt wurde, erzielte fünf Minuten vor Schluss das entscheidende 2:1.
Trotz der Finalniederlage herrschte bei Breckerfeld keine Enttäuschung. „Unser Ziel war die Zwischenrunde zu erreichen. Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir bis ins Finale kommen. Die Mannschaft hat versucht offensiv zu spielen und attraktiven Fußball zu zeigen. Dafür wurde sie auch belohnt, ich denke wir haben uns mehr als gut verkauft“, lobte SW-Coach Uli Wegner seine Mannschaft.

[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/005/984-6068_preview.jpeg Hagens Hallenkreismeister 2008: TuS Wengern (RS-Foto: stebla)[/imgbox]Davor standen sich im Spiel um Platz drei Fichte Hagen und TuS Ennepetal gegenüber. Der Bezirksligist gewann erst nach der Verlängerung, durch einen Treffer von Thorsten Luda 17 Sekunden vor Schluss knapp mit 1:0. „Ich bin absolut zufrieden mit der Leistung meines Teams“, erklärte Fichte-Coach Matthias Schneidmüller. „Mit ein wenig Glück hätte es auch zu mehr gereicht, im Halbfinale haben wir lange Zeit gut mitgehalten und etwas unglücklich verloren“. Da musste sich die Schneidmüller-Truppe mit 2:3 dem TuS Wengern geschlagen geben. Auch das zweite Halbfinale zwischen TuS Ennepetal und SW Breckerfeld war eine knappe Angelegenheit. Der A-Ligist setzte sich erst in Neun-Meter-Schießen mit 5:2 durch. Eine Ehrung gab es für TuS Ennepetal dennoch, der Landesligist stellte mit Radek Dorszewski (10 Tore) immerhin den erfolgreichsten Torschützen des Turniers.

[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/005/982-6066_preview.jpeg Volle Ränge beim Finale zwischen TuS Wengern und SW Breckerfeld (RS-Foto: stebla)[/imgbox]Ehe die Finalisten jubeln konnten, stand jedoch erst einmal die Zwischenrunde am Sonntagmorgen auf dem Programm. Der letzte in der Gruppe 1, SuS Volmarstein hatte gegen TuS Ennepetal, Fichte Hagen und keine Chance und fuhr ohne Punktgewinn nach Hause. Auch Landesligist Hasper SV schied als Tabellendritter aus. Spannung gab es auch in der Gruppe 2. Die späteren Finalisten TuS Wengern und SW Breckerfeld setzten sich gegen die höherklassige Konkurrenz SSV Hagen und TSG Sprockhövel durch. Dabei enttäuscht vor allem der Oberligist, der aus drei Partien nur einen mickrigen Punkt (0:0 gegen SSV Hagen) sammelte.

Statistik:

Zwischenrunde:

Gruppe 1:
1 TuS Ennepetal 7 P. 10 : 2
2 Fichte Hagen 6 P. 4 : 4
3 Hasper SV 4 P. 5 : 3
4 Volmarstein 0 P. 2 : 12

TuS Ennepetal : Hasper SV 0:0
SuS Volmarstein : Fichte Hagen 0:1
TuS Ennepetal : SuS Volmarstein 6:0
Hasper SV : Fichte Hagen 0:1
TuS Ennepetal : Fichte Hagen 4:2
Hasper SV : SuS Volmarstein 5:2

Gruppe 2:1 TuS Wengern 7 P. 7 : 5
2 SW Breckerfeld 4 P. 8 : 8
3 SSV- Hagen 3 P. 4 : 4
4 TSG Sprockhövel 1 P. 4 : 6

SW Breckerfeld : TSG Sprockhövel 4:3
TuS Wengern : SSV- Hagen 2:2
SW Breckerfeld : TuS Wengern 2:3
TSG Sprockhövel : SSV- Hagen 0:0
SW Breckerfeld : SSV- Hagen 2:2
TSG Sprockhövel : TuS Wengern 1:2

Endrunde:

Halbfinale
TuS Ennepetal : SW Breckerfeld 2:5
Fichte Hagen : TuS Wengern 2:3

Spiel um Platz 3
TuS Ennepetal : Fichte Hagen 0:1

Endspiel
SW Breckerfeld : TuS Wengern 1:2

Autor: stebla

Kommentieren