Der Hallenspaß ist bei der Dortmunder Reserve vorbei, seit Montag wird der Grundstein gelegt, um das erstklassige Ergebnis aus der Hinrunde zu wiederholen. Und mit Blick auf die Vorbereitung zeigt sich BVB-Coach Theo Schneider optimistisch.

BVB II: Thema Tyrala steht in nächsten Tagen an

Auch die Keeperfrage bewegt

cb
18. Januar 2008, 09:08 Uhr

Der Hallenspaß ist bei der Dortmunder Reserve vorbei, seit Montag wird der Grundstein gelegt, um das erstklassige Ergebnis aus der Hinrunde zu wiederholen. Und mit Blick auf die Vorbereitung zeigt sich BVB-Coach Theo Schneider optimistisch. "Zunächst, es hat sich keiner in der Halle verletzt, der Spaß stand im Vordergrund. In dieser Woche gab es dafür ein hartes Programm, wir haben aber versucht, alles mit dem Ball zu kombinieren. Meine Jungs ziehen voll mit, man merkt, die Kicker wollen das gute Jahr 2007 unbedingt bestätigen."

Ein weiterer Aspekt, der Schneider zufrieden wirken lässt: "Wir haben 20 Mann im Training, der Konkurrenzkampf ist absolut vorhanden. Es gab nur zwei Abstellungen zu den Profis, so komplett konnten wir selten trainieren." Auch dabei: Sebastian Tyrala, der eigentlich mit Jena einig war, doch der Wechsel hat sich zerschlagen.

Schneider: "Ich denke, er wird weiter versuchen, sich ausleihen zu lassen. Aber die Planungen bei den ganzen Teams sind fast abgeschlossen, das wird nicht einfach." Für den Fall des Verbleibs steht in der kommenden Woche ein Gespräch an, wie der Coach bestätigt: "Ich werde mich mit Thoma Doll besprechen, wie es dann weiter geht. Vielleicht wäre es besser für ihn, bei uns zu trainieren, dort ist die Konkurrenz auch groß. Wenn er dann immer dabei ist und sich richtig mit der Truppe identifiziert, ist es eventuell einfacher für ihn als wenn er oben dabei ist und nur sporadisch zu uns kommt. Mal schauen, wie es am Ende ausgeht."

Ein Satz, der auch bei den Keepern gilt. Nach der Absage von Jens Lehmann soll nun ein Schlussmann für die Zweitvertretung gefunden werden: Schneider: "Wir warten ab, was passiert. Der Verein bemüht sich um eine Lösung. Michael Zorc hat schon gesagt, es ist auch wichtig, dass durch diese Entscheidung unsere Quali nicht in Gefahr gerät." Oder die Entwicklung von Marcel Höttecke ins Stocken, denn nur durch Praxis kann der Aufschwung des Torwarts weiter vollzogen werden.

"Er ist in einem Alter, da muss er spielen. Zwar ist es klasse, wenn er sich oben anbieten kann, aber er braucht die Praxis, denn als Schlussmann benötigt man diesen Rhythmus." Den Sören Pirson in Essen nicht mehr hat, aber noch ist der Ex-Borusse kein Thema beim BVB. Schneider: "Das wäre eine interessante Geschichte, er würde zu uns passen. Aber er hat einen Vertrag in Essen, das ist entscheidend."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren