Borussia Dortmunds Christian Wörns wird unabhängig von seinen Pflichtspieleinsätzen am Ende der Saison mit den Verantwortlichen des Vereins seine Zukunft besprechen. Der BVB gab am Dienstag auf einer Pressekonferenz im Trainingslager in Marbella bekannt, dass die 25-Spiele-Klausel im Vertrag des Abwehrspielers in beiderseitigem Einvernehmen gestrichen worden sei.

Wörns braucht Einsätze beim BVB nicht zu zählen

"Wollte mir unwürdiges Spektakel ersparen"

sid
15. Januar 2008, 13:32 Uhr

Borussia Dortmunds Christian Wörns wird unabhängig von seinen Pflichtspieleinsätzen am Ende der Saison mit den Verantwortlichen des Vereins seine Zukunft besprechen. Der BVB gab am Dienstag auf einer Pressekonferenz im Trainingslager in Marbella bekannt, dass die 25-Spiele-Klausel im Vertrag des Abwehrspielers in beiderseitigem Einvernehmen gestrichen worden sei.

Laut Klausel hätte sich der am Saisonende auslaufende Vertrag des 35-Jährigen um eine Saison automatisch verlängert, wenn er in dieser Spielzeit auf mindestens 25 Pflichtspieleinsätze kommt.

Bislang stehen für den ehemaligen Leverkusener und Frankreich-Legionär elf Pflichtspiele (zehn in der Meisterschaft, einer im DFB-Pokal) in dieser Saison zu Buche. "Ich wollte mir das unwürdige Spektakel ersparen, dass bei jedem Spiel runtergerechnet wird, wie viele Spiele noch zur Vertragsverlängerung fehlen", sagte der Ex-Nationalspieler am Dienstag.

Es wurde zwischen dem westfälischen Traditionsklub und dem Abwehr-Routinier eine Absichtserklärung vereinbart, wonach man sich im Sommer zusammensetzen werde. Dann werde entschieden, ob die Zusammenarbeit um ein weiteres Jahr verlängert wird.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren