Nach zweieinhalb Jahren trat Ralf Houben am Freitag von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender ab. Er hinterlässt den KFC da, wo er ihn einst vorgefunden hatte: kurz vor der Insolvenz. Der Verwaltungsratsvorsitzende Olaf Stiller übernimmt den Posten kommissarisch,

KFC: Entscheidung über Zukunft am 23. Januar

Houben tritt zurück

gri
15. Januar 2008, 09:16 Uhr

Nach zweieinhalb Jahren trat Ralf Houben am Freitag von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender ab. Er hinterlässt den KFC da, wo er ihn einst vorgefunden hatte: kurz vor der Insolvenz. Der Verwaltungsratsvorsitzende Olaf Stiller übernimmt den Posten kommissarisch, "um die Handlungsfähigkeit des Vereins zu gewährleisten", wie der KFC verkündet.

Doch die ist faktisch ohnehin nicht mehr vorhanden, da in allen Entscheidungen kein Weg am Insolvenzverwalter Eberhard Stock vorbeiführt. Der entschied sich nach der Einsicht in sämtliche Unterlagen, den Termin für die Entscheidung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens vom 15. auf den 23. Januar zu verlegen.

Das hat einen guten Grund: Stock will den Einnahmen-Erfolg der beiden Freundschaftsspiele gegen Rot-Weiß Oberhausen (Samstag, 19. Januar, 15 Uhr) und den MSV Duisburg (Dienstag, 22. Januar, 19.30 Uhr) abwarten. Tatsächlich besteht Anlass zur Hoffnung auf die Rettung, nicht zuletzt dank der zahlreichen Aktionen, die die beiden zentralen Initiativen "Krefeld wählt" und "Traditionsretter" ins Leben riefen. Der jüngste Coup: Über das Internet-Auktionshaus "Ebay" kann man für das Match gegen RWO den Trainer-Posten ersteigern. Das aktuelle Höchstgebot von knapp 4.000 Euro wäre zwar nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein, könnte in Verbindung mit den vielen weiteren Aktivitäten aber tatsächlich doch noch zur Rettung beitragen.

Von der sind die Spieler des KFC vernünftigerweise noch längst nicht überzeugt. In den vergangenen Tagen glühten die Telefondrähte mit potenziellen neuen Arbeitgebern, zudem stellten sich gleich mehrere Akteure bei spannenden Clubs im Probetraining vor. So ist es kaum verwunderlich, dass Christian Knappmann (SC Verl), Patrick Schnier (unter anderem Kleve), Luciano Velardi (Spvgg. Erkenschwick) und Co. größtenteils schon etwas in der Hinterhand haben.

Was im übrigen auch für Stiller und seine Mitstreiter gilt. Die setzen bei der Neustrukturierung der Funktionärs-Ebene unter anderem auf Andreas Galant, der bei den "Traditionsrettern" positiv in Erscheinung tritt. Der Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung Neuss kündigte bereits vor Houbens Rücktritt gegenüber RS an: "Für uns steht fest, dass es mit dem bestehenden Vorstand nicht weitergehen kann. Wir hätten gerne dauerhaft eine Stimme im Club." Das könnte nun schneller als gedacht geschehen...

Autor: gri

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren