Genau wie bei Kollege Buschmann in Belek wurde auch bei uns gestern gefeiert. Ein Journalisten- und Sponsorenessen im „Marino Azul“, einem Fischrestaurant in Porto Banuz, dem Yachthafen und In-Viertel von Marbella, stand auf dem Programm. Die Sorge vorher war allerdings riesig, denn es hätte peinlich werden können für mich. Nein, alkoholbedingte Abstürze musste ich nicht befürchten, da hab ich mich recht gut im Griff. Das Problem war vielmehr: ich bin ein sehr pingeliger Esser. Ist aber alles noch einmal gut gegangen.

Tagebuch aus dem Dortmunder Trainingslager

Tag zwei, Samstag, 12. Januar 2008

12. Januar 2008, 20:25 Uhr

Genau wie bei Kollege Buschmann in Belek wurde auch bei uns gestern gefeiert. Ein Journalisten- und Sponsorenessen im „Marino Azul“, einem Fischrestaurant in Porto Banuz, dem Yachthafen und In-Viertel von Marbella, stand auf dem Programm. Die Sorge vorher war allerdings riesig, denn es hätte peinlich werden können für mich. Nein, alkoholbedingte Abstürze musste ich nicht befürchten, da hab ich mich recht gut im Griff. Das Problem war vielmehr: ich bin ein sehr pingeliger Esser. Ist aber alles noch einmal gut gegangen.

Gleiches kann man zwar nicht über den geplanten Wechsel von Jens Lehmann behaupten (auch wenn manch einer das sicher anders sieht), von Katerstimmung im Dortmunder Lager ist bislang trotzdem wenig zu spüren. Einzig Thomas Doll scheint etwas in sich gekehrt, wenn er seinen Jungs beim Laufen zu sieht oder nach den Einheiten an den wartenden Journalisten vorbeiläuft. Liegt es an dem bevorstehenden Gespräch über eine Vertragsverlängerung? Vielleicht doch an Lehmann? Oder ist das nur eine Reaktion des früheren Hamburgers auf die verkorkste Hinrunde? Die kommenden Tagen werden es zeigen.

Wesentlich lockerer präsentierte sich da das Torwart-Duo Marc Ziegler und Marcel Höttecke. Während Dortmunds aktuelle Nummer eins sich bei all den Strapazen glatt in den RTL-Dschungel wünschte (siehe morgige RS-Ausgabe), feixte sein Kollege mit einem kleinen spanischen Fan um die Wette.
Und auch Alex Frei macht Freude, wenn er wie ein kleiner Junge jedem Ball hinterher rennt und gegen Sebastian Kehl und Florian Kringe im Beinschuss-Wettbewerb antritt. Wenn gute Laune ein Anhaltspunkt für die Form eines Profis wäre, der Schweizer würde diese Saison glatt noch Torschützenkönig.

Bis morgen,
Matthias Dersch

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren