Mit einem Spielabbruch in Hügelsheim ging das erste Wochenende der Aufstiegsrunde zur Oberliga zu Ende. 14 Sekunden vor Ende des zweiten Spielabschnitts holte Alexander Jakobs, Trainer der Dinslaken Kobras, sein Team vom Eis und ließ sich auch nicht mehr zu einer Fortsetzung des Spiels bewegen.

Eishockey Oberliga-Aufstiegsrunde: Kobras-Coach bricht Spiel ab

Czerwiec neu beim HEV

Markus Terbach
11. Januar 2008, 15:03 Uhr

Mit einem Spielabbruch in Hügelsheim ging das erste Wochenende der Aufstiegsrunde zur Oberliga zu Ende. 14 Sekunden vor Ende des zweiten Spielabschnitts holte Alexander Jakobs, Trainer der Dinslaken Kobras, sein Team vom Eis und ließ sich auch nicht mehr zu einer Fortsetzung des Spiels bewegen.

Vier Spieldauerstrafen und drei kleine Disziplinarstrafen hatte es bis dahin für die Traberstädter gegeben sowie eine „Zehner“ gegen einen Hornet-Spieler. Hinzu kam der Abtransport von Tobias Stöckardt ins Krankenhaus nach einem von den Zweitliga-Schiedsrichtern Marcus Brill und Michael Langer als fair bewerteten Check eines Hügelsheimer Spielers. Zudem beklagten die Kobras in einem Zusatzbericht eine Tätlichkeit eines Schiedsrichters gegen ihren Spieler Sascha Schmetz. „Ich habe die Gesundheit meiner Spieler nicht mehr geschützt gesehen“, sagte Jakobs. Die Hügelsheimer hielten ihrerseits fest, dass zu jeder Zeit ein ausreichender Sicherheitsdienst für Spieler und Unparteiische vorhanden war. Aufgebrachte Zuschauer mussten nach dem Spielabbruch im Zaum gehalten werden.

Mit etwas Abstand zu den Dingen, waren sich Akteure beider Seiten einige, dass die beiden Referees die Entwicklung zu verantworten gehabt hätten. „Wir sind aus der Sache nur besser rausgekommen, weil wir uns nach dem ersten Drittel besser darauf eingestellt haben“, meinte Ralf Koch, Vorstandsmitglied der Gastgeber. Die Kanadier Jason Baclig und Dominik Rozman spielten übrigens am Wochenende noch für die Kobras. Gegen ein Rumpfteam der Lauterbacher Highlander hatten dagegen die Dortmunder Elche keine Probleme, zu einem 16:1-Sieg zu kommen.

Da wird es am Samstag für die Schützlinge von Czeslaw Panek schon etwas schwieriger werden. „Der Auftakt war kein Maßstab, sondern das Spiel in Herne wird es sein“, stellt der Coach denn auch klar. Der HEV wird am Freitag mit Darius Czerwiec auflaufen. „Ich bin sehr froh, dass wir uns in einem weiteren Gespräch mit ihm doch auf eine Zusammenarbeit einigen konnten“, meinte Manager Shannon McNevan. „Jetzt haben wir den Führungsspieler, den wir benötigen, um ein ganzes Spiel mitdrei Blöcken bestreiten zu können.“ Außerdem treffen sich die DEG-Youngster und Neuss zum Derby und die Iserlohner Wild Roosters messen sich als erstes NRW-Team mit Stuttgart/Bietigheim.

Der Regionalliga-Pokal startete mit einem 4:17 des GSC Moers gegen den Königsborner JEC. Die aus Solingen nach Unna gewechselten David Stetch und Derek Picklyk besiegten die Grafschafter fast im Alleingang. Am Samstag empfangen die Moerser nun Lippe Hockey Hamm.

Autor: Markus Terbach

Kommentieren