Italienischer Justizminister will milde Strafen

janat
11. Juli 2006, 13:57 Uhr

Nach dem WM-Titel für Italien bekräftigte Justizminister Clemente Mastella seine Forderung nach einer Strafmilderung im Manipulationsskandal. Der Sieg müsse beim Strafmaß "berücksichtigt werden".

Durch den Weltmeister-Titel der italienischen Nationalmannschaft sieht sich Justizminister Clemente Mastella in seiner Forderung nach einer Strafmilderung im Manipulationsskandal bestätigt. "Ich verlange keine Amnestie, denke aber, dass der Sieg der Italiener in Berlin berücksichtigt werden muss", sagte Mastella. Es gebe verschiedene Wege, um zu bestrafen. Die Entscheidung dürfe nicht die Tifosi, börsennotierte Gesellschaften und Anleger treffen, erklärte der Minister in der Tageszeitung La Repubblica.

Gegen mildere Strafen sprach sich unterdessen Regierungschef Romano Prodi aus. "Dieser Sport hat genaue Regeln und muss gesäubert werden", sagte der Ministerpräsident beim Empfang der Squadra Azzurra in Rom.

Autor: janat

Kommentieren