Auf den letzten Drücker sind es dann doch noch 13 Teams geworden, die am kommenden Samstag um den Titel des Hallenmeisters der Schalke Fan-Clubs spielen.
Lange es so aus, als sollte die Traditionsveranstaltung des Schalker Fan-Club Verbandes einen weiteren negativen Höhepunkt erleben. Ganze elf Anmeldungen hatte SFCV-Sportwart Dany Weichelt bis eine Woche vor Beginn der Veranstaltung zu verzeichnen.

Wohin fährt der Zug für "I-GE Schalke Nord"?

Blau-Weißer Partywaggon

sb
05. Januar 2008, 09:08 Uhr

Auf den letzten Drücker sind es dann doch noch 13 Teams geworden, die am kommenden Samstag um den Titel des Hallenmeisters der Schalke Fan-Clubs spielen.
Lange es so aus, als sollte die Traditionsveranstaltung des Schalker Fan-Club Verbandes einen weiteren negativen Höhepunkt erleben. Ganze elf Anmeldungen hatte SFCV-Sportwart Dany Weichelt bis eine Woche vor Beginn der Veranstaltung zu verzeichnen.

Nur eine schnelle Eingemeindung des Heartkick e.V., der kurz vor Turnierbeginn in den SFCV eingetreten ist und somit nun als S04-Fan-Club gilt, und eine Last-Minute Buchung durch den "Fan-Club Blau Weißer Stachel" aus Dortmund verhinderten ein kurzes Vergnügen.

Heartkick, die Organisation zur Unterstützung von schwer erkrankten Kindern, hilfsbedürftigen Menschen und sozialer Projekte, wird sich im Gelsenkirchener "Sportzentrum Schürenkamp" zudem mit einem eigenen Stand präsentieren. „Ich kann es mir auch nicht erklären, warum das Turnier so wenig Zuspruch erfährt. Immerhin sind diesmal ein paar neue Gesichter dabei“, musste Weichelt den Spielplan noch einmal kurzfristig umstellen. Der Nachfolger von SFCV-Legende Uschi Dagott erhofft sich gerade durch Fan-Clubs wie "Blau Weißer Partywaggon" frischen Wind.

Dass beim Hallenkick neben dem üblichen Spaß auch durchaus ordentliches sportliches Niveau geboten wird, unterstrich der Vorjahressieger "I-GE-Schalke Nord" im Juni bei der Deutschen Fanmeisterschaft in Bitburg. Im offiziellen Vereinsbus des FC Schalke 04 vorgefahren, erreichte die Interessengemeinschaft einen achtbaren sechsten Platz.

Den gilt es für den Sieger zu übertrumpfen, denn auch der neue Indoor-König darf sich im Sommer fürstlich in die Eifel kutschieren lassen. In den vergangenen beiden Jahren überreichten Manager Andreas Müller und Altstar Klaus Fischer die Pokale. Auch am Samstag wird gegen 16.00 Uhr ein Vertreter des Vizemeisters die Siegerehrung übernehmen.

Autor: sb

Kommentieren