Was RS bereits vor zweieinhalb Wochen exklusiv ankündigte, ist nun offiziell: Victor Hugo Lorenzón wechselt zum WSV Borussia. Der Defensiv-Allrounder erhält einen Vertrag bis 2010, auch wenn der Kontrakt laut offizieller Sprachregelung bis 2009 plus Option auf ein weiteres Jahr läuft.

WSV: Defensiv-Allrounder Lorenzón kommt bis 2010

Kreß: "Viele hatten Interesse"

23. Dezember 2007, 12:50 Uhr

Was RS bereits vor zweieinhalb Wochen exklusiv ankündigte, ist nun offiziell: Victor Hugo Lorenzón wechselt zum WSV Borussia. Der Defensiv-Allrounder erhält einen Vertrag bis 2010, auch wenn der Kontrakt laut offizieller Sprachregelung bis 2009 plus Option auf ein weiteres Jahr läuft. "Seine Aufenthaltsgenehmigung läuft nur bis 2009, daher mussten wir so verfahren", erläutert Manager Georg Kreß.

Ein weiterer Aufenthalt des Argentiniers dürfte allerdings nur eine Formalität sein, zumal er in Kürze einen deutschen Pass beantragen möchte und seine Freundin in Witten lebt.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/784-790_preview.jpeg Bald im WSV-Trikot: Victor Hugo Lorenzon. (Foto: firo)[/imgbox]

Momentan hält sich der Ex-Essener noch in seiner Heimat auf, wo er er bis zum Jahreswechsel weilen wird. Pikant am Rande: Die Vertrags-Unterschrift erfolgte bereits kurz nach der Freigabe von Jena, also vor mehreren Wochen. "Ich wollte mit der Bekanntgabe abwarten, bis uns die Spielgenehmigung vorliegt", räumt Kreß ein.

Der setzte mit der Verpflichtung des 30-Jährigen ein deutliches Zeichen Richtung Aufstiegs-Konkurrenz. Kreß: "Viele Vereine hatten Interesse an ihm. Da freut man sich umso mehr über den Deal", der vom ehemaligen Sportlichen Leiter Achim Weber eingeleitet wurde. Der Manager weiter: "Wir wollten jemanden, der als Sechser und in der Innenverteidigung auflaufen kann und der seine Zweitliga-Tauglichkeit bereits unter Beweis gestellt hat. Auf Lorenzón trifft das ohne Zweifel zu."

So dass im Zugangs-Bereich über die Feiertage nicht mehr viel passieren sollte. Laut Kreß auch nicht in Sachen Michael Frech, der nach wie vor ein Verpflichtungs-Kandidat ist: "Wir haben mit Christian Maly einen erstklassigen Torwart. Wenn wir auf der Position noch etwas machen, müsste es schon ein richtig überzeugender Kandidat sein."

Ein solcher ist Sven Lintjens für den 1. FC Kaiserlautern. Doch Kreß legt sich fest: "Unser Präsident Friedhelm Runge hat schon gesagt, dass wir ab einer Ablösesumme von 200.000 bis 250.000 Euro darüber nachdenken. Noch hat sich kein Offizieller vom FCK bei mir gemeldet, auch Sven hat bislang nicht um die Freigabe gebeten. Daher ist das derzeit kein Thema von uns."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren