Die schönsten Weihnachtsgeschenke hat sich Filip Daems selbst gemacht. Zum einen überwintert der Defensivstratege mit seiner Borussia souverän als Spitzenreiter. Doch auch persönlich konnte der Jahres-Abschluss kaum besser verlaufen. Denn der 29-Jährige hat seinen Kontrakt in Mönchengladbach gerade bis zum 30. Juni 2011 verlängert.

Gladbach: Filip Daems verlängert bis 2011

Erst Enschede, dann Disko-Affäre

tr
21. Dezember 2007, 08:29 Uhr

Die schönsten Weihnachtsgeschenke hat sich Filip Daems selbst gemacht. Zum einen überwintert der Defensivstratege mit seiner Borussia souverän als Spitzenreiter. Doch auch persönlich konnte der Jahres-Abschluss kaum besser verlaufen. Denn der 29-Jährige hat seinen Kontrakt in Mönchengladbach gerade bis zum 30. Juni 2011 verlängert. "Wir freuen uns sehr, dass wir Filip weiter an uns binden konnten", strahlt Sportdirektor Christian Ziege. "Er hat nach seiner langen Verletzungspause in dieser Saison wieder Anschluss gefunden und ist zu einer der Stützen unserer Mannschaft geworden."

Daran war im Sommer noch nicht zu denken. Denn der Belgier musste sich gleich zwei Mal an der Ferse operieren lassen und fiel ein gesamtes Jahr aus. Doch im Freundschaftskick gegen Twente Enschede (2:2) feierte Daems Anfang September sein Comeback und ist seitdem kaum noch aus der Elf zu denken. "Filip spielt eine tolle Saison", lobt Trainer Jos Luhukay seinen neuen Innenverteidiger.

Denn als sich Steve Gohouri durch seine Disko-Affäre aus der Startelf katapultierte, schloss der gelernte Linksverteidiger die Lücke perfekt. "Natürlich waren es glückliche Umstände, dass ich in die Formation reingerückt bin", weiß Daems. Doch die Chance beim 3:0-Sieg in St. Pauli ließ er sich nicht entgehen, markierte dann gegen Köln sogar ein Tor und ist seitdem neben Roel Brouwers gesetzt, auch wenn er sich auf links bisher am wohlsten gefühlt hat. "Zu Beginn war es eine ungewohnte Rolle, aber auf der Außenseite haben wir mit Alexander Voigt einen starken Mann", arrangiert sich Daems gerne mit der Rolle im Zentrum.

Der Nationalkicker wechselte im Januar 2005 von Genclerbirligi Ankara zur Borussia und bestritt seither 33 Bundesliga- und zehn Zweitliga-Partien. "Ich fühle mich bei der Borussia sehr wohl. Natürlich hoffe ich, dass wir im Sommer aufsteigen, aber ich habe unabhängig von der Ligazugehörigkeit unterschrieben", macht Daems deutlich, lässt an dem Sprung nach oben dann aber doch keine Zweifel aufkommen: "Durch meine lange Verletzungspause verlief das Jahr für mich sehr turbulent, doch unsere tolle Serie, 14 Mal in Folge ungeschlagen zu sein, macht mich glücklich. Ich bin mir auch sicher, dass wir den Sprung schaffen werden, wenn wir in der Rückrunde genauso dominant auftreten wie bisher."

Daems, der im Sommer auch den Abstieg miterlebte, hat als Grund für den bisherigen Durchmarsch besonders das Wir-Gefühl ausgemacht. "In der Rückrunde hat es noch nicht so gepasst, aber jetzt sind wir eine echte Einheit", bekräftigt er den Eindruck der Fans. "Wir haben aber auch sehr gut eingekauft. Durch den Erfolg wächst die Stimmung innerhalb der Truppe, aber auch umgekehrt. So haben wir uns in einen wahren Rausch gespielt." Der im neuen Jahr mit der Rückkehr in die Elite-Liga gekrönt werden soll.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren