Der abstiegsbedrohte Bundesligist MSV Duisburg setzt weiter auf gestandene Bundesliga-Profis, um den Gang in die Zweite Liga noch abzuwenden. Die

Kreuzer soll Duisburgs Sportdirektor werden

"Das Interesse meinerseits ist da, ganz klar"

sid
19. Dezember 2007, 19:37 Uhr

Der abstiegsbedrohte Bundesligist MSV Duisburg setzt weiter auf gestandene Bundesliga-Profis, um den Gang in die Zweite Liga noch abzuwenden. Die "Zebras" stehen vor der Verpflichtung des ehemaligen Profis Oliver Kreuzer als neuen Sportdirektor. "Es ist korrekt, dass ich zum MSV Kontakt habe. Es hat auch schon Gespräche mit Herrn Hellmich gegeben. Das Interesse meinerseits ist da, ganz klar. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob ein Engagement zustande kommt oder nicht", sagte Kreuzer in der DSF-Sendung Bundesliga Aktuell.

Aufsteiger Duisburg hat die Hinrunde mit nur 13 Punkten aus 17 Spielen auf dem letzten Platz beendet. Über die Einstellung eines Sportdirektors zur Entlastung von Trainer Rudi Bommer wird bei den Zebras schon lange spekuliert. Bisher konnte sich der Aufsichtsratsvorsitzende Walter Hellmich zu diesem Schritt jedoch nicht durchringen.

Kreuzer, langjähriger Profi beim Karlsruher SC und Bayern München (282 Spiele/14 Tore), war im September beim österreichischen Meister Red Bull Salzburg als Sportdirektor entlassen worden.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren