Oh Du Fröhliche! Die Adventszeit bereitete in der Kreisliga A Essen Nord-West vor allem einer Mannschaft so richtig viel Spaß. Die Turngemeinde Essen-West überwintert nach sechs Siegen in Serie auf dem zweiten Tabellenplatz. Das hatten sich die Verantwortlichen an der Headenkampstraße wohl in ihren kühnsten Träumen nicht erhofft. Denn eigentlich stand die Serie unter keinem guten Stern.

Tgd Essen-West II: Außenseiter, Spitzenreiter?

Mit "Mini-Kader" auf dem Weg nach oben

Aaron Knopp
17. Dezember 2007, 18:29 Uhr

Oh Du Fröhliche! Die Adventszeit bereitete in der Kreisliga A Essen Nord-West vor allem einer Mannschaft so richtig viel Spaß. Die Turngemeinde Essen-West überwintert nach sechs Siegen in Serie auf dem zweiten Tabellenplatz. Das hatten sich die Verantwortlichen an der Headenkampstraße wohl in ihren kühnsten Träumen nicht erhofft. Denn eigentlich stand die Serie unter keinem guten Stern.

"Wir hatten einen unheimlichen Aderlass", erinnert sich Harald Buscher, 2. Vorsitzender und Co-Trainer der "Zweiten". Entsprechend bescheiden fiel im Sommer auch die Perspektive aus. "Für uns ging es nur um dien Ligaverbleib", bekräftigt Buscher. Dass nach 17 Spielen ein Aufstiegsplatz zu Buche steht, überrascht umso mehr, nachdem zwischenzeitlich auch noch Spannungen innerhalb der Truppe das Mannschaftsgefüge auf die Probe stellten. "Wir hatten drei Spieler im Kader, die zwar fußballerisch zum Teil nicht schlecht waren, aber Unruhe reingebracht haben", erklärt Buscher. Die Konsequenz: Alle drei mussten gehen. "Es hätte der Mannschaft mehr geschadet, sie zu behalten. Wir mussten reagieren."

Dass der ohnehin sehr überschaubare Kader nun noch weiter schrumpfte, nahm Spieler-Trainer Frane Piljic in Kauf - und der Erfolg gibt ihm Recht. Zwar ging man in Spiel eins nach der Trennung mit 0:3 gegen den Holsterhauser SV baden, doch in den folgenden sechs Spielen bis zur Winterpause blieb man verlustpunktfrei.

Als Garanten des Erfolgs machten sich vor allem Tim Heidbüschel und Marius Biskupek verdient. Alleine 27 der 41 Hinrunden-Treffer gingen auf das Konto des Sturm-Duos. Dass die Qualitäten der Goalgetter auch der Landesliga-Auswahl der Tgd nicht auf Dauer verborgen bleiben, fürchtet Buscher dennoch nicht. "Ich lege grundsätzlich jungen Spielern keine Steine in den Weg, wenn sie sich sportlich verbessern wollen. Bei Biskupek ist es aber so, dass er auch gar nicht unbedingt in der 'Ersten' spielen will, weil er mit dem Trainer nicht so klar kommt."

Weitere Abgänge könnte die "Reserve" ohnehin kaum wegstecken. Personell geht man auf dem Zahnfleisch. "Wir haben einen echten Mini-Kader. Teilweise haben wir nur mit 12, 13 Mann gespielt. Gestern, gegen den ESC Preußen, musste ich sogar noch mal rein", grinst der 46-Jährige. Verstärkung aus der "Ersten" kommen für den 2. Vorsitzenden trotzdem nicht in Frage. "Das würde nur Unruhe rein bringen." Stattdessen wollen die "Wester" die Winterpause nutzen, um sich nach möglichen Zugängen um zu schauen. "Einen ganz jungen Kicker hatten wir schon zum Probetraining bei uns. Mit dem könnte es klappen. Und dann sehen wir uns natürlich weiterhin um."

Den Angriff auf die Spitze wollen Buscher & Co. damit offiziell jedoch nicht einläuten. "Gerade die jungen Spieler sind sehr euphorisch, ich bin da eher der Skeptiker. Wir wollten ja eigentlich nur in der Liga bleiben und jetzt sagen wir, dass wir so lange wie möglich oben bleiben wollen." Seine Prognose: "Ich bin mal ganz vorsichtig und sage: Wir landen unter den ersten fünf."

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren