Auf elf Einsätze kam Marcel Schmelzer bei Borussia Dortmunds Zweitvertretung im Saisonverlauf, einige Male musste er sich mit der

BVB II: Familienmensch Schmelzer

Weihnachten in Magdeburg

Thomas Tartemann
17. Dezember 2007, 18:03 Uhr

Auf elf Einsätze kam Marcel Schmelzer bei Borussia Dortmunds Zweitvertretung im Saisonverlauf, einige Male musste er sich mit der "Joker-Rolle" begnügen, doch in mehreren Partien stand er in der Anfangs-Formation. "Vier Mal stand die Null", freut sich der Blondschopf, "beim 0:0 in Erfurt haben wir hinten dichtgehalten, gegen Babelsberg konnten wir im letzten Spiel vor der Winterpause ein 1:0 einfahren, kurz vorher gab es ein 1:0 über Braunschweig."

Und besonders gerne erinnert sich der 19-Jährige an die Hinrunden-Partie beim früheren Europapokal-Sieger 1. FC Magdeburg. Die City an der Elbe ist seine Heimatstadt, Schmelzer lief dort im neuen Stadion auf – und feierte mit den Borussen einen 2:0-Triumph. Irgendwie scheint der Linksfuß eine Art Glücksbringer für wenig Gegentreffer zu sein. "Nein", sagt er, "das ist ein Verdienst der gesamten Mannschaft."

Schmelzer steht im dritten Jahr beim BVB unter Vertrag, bekam in den vergangenen zwei Spielzeiten bereits gute Kritiken bei den A-Junioren. Seit Sommer zählt er zum Kader von Theo Schneiders Drittliga-Truppe. "Marcel hat sich richtig gut eingefunden", lobt der Coach, "was er in der zweiten Halbzeit gegen Babelsberg abgeliefert hat, war aller Ehren wert. Er bringt Schwung nach vorne, hat auf seiner Seite ganz stark gespielt."
Dabei wäre er wahrscheinlich nicht auf eine zweistellige Einsatz-Quote gekommen, wenn bei den Borussen der "gesetzte" Mehmet Akgün durchgespielt hätte. "Memo hat sich verletzt", sagt Schmelzer, "deswegen kam ich ins Team. Ich habe auf meine Chance gewartet und dann auch versucht, Leistung zu bringen."

Unterschiede zum Jugend-Bereich sind da. "Hier geht es schneller, körperbetonter zur Sache", sagt er, "das ist schon eine andere Welt." Über den Jahreswechsel legt Schmelzer die Füße etwas hoch. "Weihnachten bin ich bei meiner Familie in Magdeburg. Meine Eltern fahren sonst zu den BVB-Auswärtsspielen in Berlin oder Wolfsburg, um mich zu sehen. Schön, wenn wir alle mal wieder zusammen sind.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren