Ausgerechnet der eigentlich schon ausgemusterte Torhüter Kristian Nicht hat Alemannia Aachen bei der TuS Koblenz zumindest einen Punkt gerettet. In der 41. Minute nach einer Roten Karte für seinen Torwart-Kollegen Thorsten Stuckmann eingewechselt wehrte er gleich den folgenden Elfmeter von Anel Dzaka ab und erwies sich beim 0:0 auch danach als sicherer Rückhalt der Alemannen, die aber auch im dritten und letzten Spiel von Manager Jörg Schmadtke als Interimstrainer nicht gewannen.

Zehn Aachener holen Punkt in Koblenz

Nicht hält einen Strafstoß

sid
14. Dezember 2007, 19:52 Uhr

Ausgerechnet der eigentlich schon ausgemusterte Torhüter Kristian Nicht hat Alemannia Aachen bei der TuS Koblenz zumindest einen Punkt gerettet. In der 41. Minute nach einer Roten Karte für seinen Torwart-Kollegen Thorsten Stuckmann eingewechselt wehrte er gleich den folgenden Elfmeter von Anel Dzaka ab und erwies sich beim 0:0 auch danach als sicherer Rückhalt der Alemannen, die aber auch im dritten und letzten Spiel von Manager Jörg Schmadtke als Interimstrainer nicht gewannen.

Koblenz blieb zwar im fünften Spiel in Folge ungeschlagen, rangiert aber nach dem dabei vierten Unentschieden mit nur einem Punkt Vorsprung vor Aachen im Mittelfeld.

Vor 11.242 Zuschauern im Stadion Oberwerth war auf Koblenzer Seite vor allem der frühere Bielefelder Fatmir Vata glänzend aufgelegt. Der Albaner scheiterte in der 14. Minute aber gleich zweimal an Stuckmann, der anstelle des verletzten Stephan Straub sein erstes Zweitliga-Spiel bestritt. Das aber endete in der 41. Minute, als er den frei vor ihm auftauchenden Vata umriss.

Für Stuckmann kam Nicht zwischen die Pofsten, der schon ein Probetraining bei Viking Stavanger in Norwegen absolviert hatte, und parierte gleich den Schuss von Dzaka. In der 63. Minute parierte der Schlussmann auch noch einmal glänzend gegen Vata. Für die Alemannia vergab Marius Ebbers die beste Torgelegenheit (61.).

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren