Die einzigen beiden zweistelligen Siege der bisherigen Saison konnte BW Oberhausen-Lirich für sich verbuchen, aber was nützt das alles, wenn man elf Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter hat? Der letzte Spieltag vor der Winterpause hat gleich fünf Stadtduelle zu bieten, drei davon steigen bereits am Freitag. In Sachen Aufstieg könnte dann schon eine Art Vorentscheidung fallen, nämlich dann, wenn Union Mülheim das Heimspiel gegen den ins Schlingern geratenen Verfolger Mülheim 07 gewinnen würde.

Bezirksliga 8 NR: Expertentipp von Frank Kielczewski (Trainer BW Oberhausen-Lirich)

"So lange ich hier Trainer bin, macht er kein Spiel mehr für uns"

Heiko Gaeb
14. Dezember 2007, 14:59 Uhr

Die einzigen beiden zweistelligen Siege der bisherigen Saison konnte BW Oberhausen-Lirich für sich verbuchen, aber was nützt das alles, wenn man elf Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter hat? Der letzte Spieltag vor der Winterpause hat gleich fünf Stadtduelle zu bieten, drei davon steigen bereits am Freitag. In Sachen Aufstieg könnte dann schon eine Art Vorentscheidung fallen, nämlich dann, wenn Union Mülheim das Heimspiel gegen den ins Schlingern geratenen Verfolger Mülheim 07 gewinnen würde.

Neun Zähler Vorsprung und ein Match weniger hätte das zur Folge. Für dieses Aufeinandertreffen erwartet Frank Kielczewski, Trainer und Vereinsvorsitzender bei BW Oberhausen-Lirich, wie bei drei weiteren Paarungen an diesem Wochenende eine Punkteteilung. Des Weiteren erwartet Aufsteiger SuS Oberhausen den Nachbarn BSV 66. Und in Lirich lädt Blau-Weiß zum Duell gegen den Turnerbund Oberhausen, dessen Formkurve mit Neu-Coach Akram Khalil nach oben zeigt.

Eigentlich wäre es ein Wiedersehen für Oliver Nözel mit seinen alten Bekannten. Im Hinspiel stand der Knipser noch auf dem Platz und markierte einen Treffer, nun ist der 26-Jährige aus dem Kader verbannt. "So lange ich hier Trainer bin, macht er kein Spiel mehr für uns", erklärt Kielczewski entschlossen. Wer nun der neue Sturmpartner neben Andreas Elsenrath ist, wird sich zeigen. Aktuell hat Mike Nörenberg erneut die besten Karten, diese Rolle in der offensiv ohnehin sehr stark besetzten Mannschaft auszufüllen. Mit Damir Martinic, Kapitän Ralf Gormann und Bastian Schmölling fallen gleich drei Stammkräfte aus.

Am Sonntag empfängt dann der drittplatzierte FSV Duisburg den SV Wanheim, der im Moment noch ein Sturmproblem hat und dadurch weit unter den Erwartungen nun im Mittelfeld des Tableaus überwintern wird zum Nord-Süd-Duell in der Hafenstadt. Das Keller-Duell zwischen dem TSV Bruckhausen und TuSpo Huckingen komplettiert das Feld der Derbys an diesem Spieltag.

Autor: Heiko Gaeb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren