Das Regionalliga-Spitzenspiel zwischen Herbstmeister Fortuna Düsseldorf und Tabellenführer Wuppertaler SV dürfen nach der Winterpause maximal 15.000 Zuschauer sehen. Mit dieser Strafe reagierte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf Ausschreitungen beim Duell zwischen Rot-Weiss Essen und der Fortuna am 8. Dezember. Für die Heimanhänger dürfen maximal 10.200, für die Wuppertaler Fans höchstens 4800 Tickets verkauft werden.

Nach Krawallen in Essen! DFB beschränkt Kartenverkauf in Düsseldorf

Verfahren auch gegen RWE

sid
13. Dezember 2007, 14:16 Uhr

Das Regionalliga-Spitzenspiel zwischen Herbstmeister Fortuna Düsseldorf und Tabellenführer Wuppertaler SV dürfen nach der Winterpause maximal 15.000 Zuschauer sehen. Mit dieser Strafe reagierte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf Ausschreitungen beim Duell zwischen Rot-Weiss Essen und der Fortuna am 8. Dezember. Für die Heimanhänger dürfen maximal 10.200, für die Wuppertaler Fans höchstens 4800 Tickets verkauft werden.

Im Georg Melches-Stadion waren in der 39. Minute zunächst mehrere Gegenstände aus dem Düsseldorfer Fanblock auf das Spielfeld geflogen. In der 74. Spielminute waren dann mehrere bengalische Feuer im Fanblock der Fortuna abgebrannt worden. Zudem wurde eine Minute später eine Rakete aus dem Block aufs Spielfeld abgeschossen, so dass Schiedsrichter Stefan Lupp (Zossen) das Spiel für vier Minuten unterbrechen musste.

Nur 30 Sekunden nach der Fortsetzung des Spiels wurde dann erneut eine Rakete abgeschossen, die eine weitere Unterbrechung zur Folge hatte. Nach fünf Minuten konnte die Partie dann wieder fortgesetzt werden.

Auch gegen Essen ist durch den DFB-Kontrollausschuss ein Verfahren eröffnet worden.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren