Einen gelungenen zweiten Advent konnten die Schwelmer Baskets feiern, nachdem das Team von Trainer Raphael Wilder binnen 24 Stunden zwei Siege feiern konnte. Den abstiegsgefährdeten Gästen von Capone Düsseldorf ließen die Schwelmer am Freitagabend in eigener Halle keine Chance und siegten verdient mit 96:82. Bereits am nächsten Tag mussten die Schwelmer beim Ligakonkurrenten BG Südpark Bochum antreten, um das Achtelfinale des WBV-Pokals auszutragen. Auch bei Titelverteidiger siegten die Baskets unerwartet deutlich und zogen mit einem 92:72-Auswärtssieg ins Viertelfinale ein.

Basketball-Regionalliga West: Schwelmer Baskets weiter in Erfolgsspur

Siege in Liga und Pokal

10. Dezember 2007, 18:04 Uhr

Einen gelungenen zweiten Advent konnten die Schwelmer Baskets feiern, nachdem das Team von Trainer Raphael Wilder binnen 24 Stunden zwei Siege feiern konnte. Den abstiegsgefährdeten Gästen von Capone Düsseldorf ließen die Schwelmer am Freitagabend in eigener Halle keine Chance und siegten verdient mit 96:82. Bereits am nächsten Tag mussten die Schwelmer beim Ligakonkurrenten BG Südpark Bochum antreten, um das Achtelfinale des WBV-Pokals auszutragen. Auch bei Titelverteidiger siegten die Baskets unerwartet deutlich und zogen mit einem 92:72-Auswärtssieg ins Viertelfinale ein.

Der Sieg im Ligaspiel gegen die vom Abstieg bedrohten Düsseldorfer musste hart erarbeitet werden. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel steigerten die Gastgeber im zweiten Spielabschnitt ihre Verteidigungsintensität erfolgreich und konnten bis zur 17. Minute auf 45:27 davon ziehen.

Mit der deutlichen Führung im Rücken ließ sich der Tabellenführer aber immer wieder zu Nachlässigkeiten hinreißen und gab den Düsseldorfern wieder die Chance ins Spiel zurück zukommen. Bis zur Halbzeitpause kamen die Gäste aus Düsseldorf wieder auf 51:41 an die Baskets heran.

Im hektischen dritten Viertel konnte auf Schwelmer Seite nur Whitney Harris überzeugen, der mit gelungen Würfen aus der Halbdistanz maßgeblich zur 64:55-Führung am Viertelende beitrug. Im letzten Viertel machten die Schwelmer dann alles klar: Mit 12:0 Punkten in Folge konnte sich der Gasgeber bis zur 33. Spielminute ein Punktepolster von 21 Zählern erspielen. Mit dem sicheren Sieg und dem kommenden Pokalspiel im Kopf schonten sich die Schwelmer gegen Ende des Spiels, so dass die Caponies noch einmal auf 96:82 verkürzen konnten.

Zufrieden zog der Schwelmer Coach Raphael Wilder sein Fazit: „Letztlich haben uns zwei gute Phasen im Spiel gereicht, um ungefährdet als Sieger vom Platz zu gehen. In der Verteidigung haben wir zu häufig die letzte Konsequenz vermissen lassen. Whitney Harris hat heute seine ganze Klasse gezeigt. Andi Samus zeigte aufsteigende Tendenz und Neuzugang Raphael de Vol hat einen guten Einstand hingelegt. In der Summe bin ich zufrieden mit dem Spiel, auch wenn wir sicher nicht glänzen konnten. Dies war ein Pflichtsieg."

Im Pokalspiel gegen den Ligakonkurrenten aus Bochum merkte man beiden Teams die Doppelbelastung es Wochenendes an. Vornehm hielten sich die beiden Mannschaften zu Beginn es Spiel zurück.

Im zweiten Viertel kamen die Bochumer entschlossener auf das Spielfeld und konnten auf 36:28 davon ziehen. Keith Harris hielt die Schwelmer mit einem 12:0-Run im Spiel und sorgte dafür das der 40:42-Rückstand der Baskets harmlos war.

Im dritten Viertel spielten dann nur noch die Gäste. Innerhalb von sechs Minuten zog der Spitzenreiter der PRO A-Liga auf 78:56 davon und legte somit den Grundstein für den Viertelfinal-Einzug. Ohne ein Aufbäumen des Gegners siegten die Baskets letztendlich verdient mit 92:72 in Bochum.

Autor:

Kommentieren