Trotz einer schwachen Vorstellung hat sich Union Bergen bei RWW Bismarck durchgesetzt und blickt nach dem 2:1 wieder nach oben. Wacker war über weite Teile des Spiels die überlegene Mannschaft, ließ aber zu viele Möglichkeiten aus, während Union nicht mehr als nötig tat und glücklich die Punkte aus Gelsenkirchen entführte. „Solche Spiele muss man auch gewinnen“, sagte Dariusz Wosz nach den 90 Minuten, der vor gut 100 Zuschauern aber einen seiner schwächeren Auftritte zeigte. [i]Ein Ortstermin[/i]

Bezirksliga 13: RWW Bismarck – Union Bergen 1:2 (Ortstermin)

Wosz: "Auch solche Spiele muss man gewinnen"

stebla
09. Dezember 2007, 19:40 Uhr

Trotz einer schwachen Vorstellung hat sich Union Bergen bei RWW Bismarck durchgesetzt und blickt nach dem 2:1 wieder nach oben. Wacker war über weite Teile des Spiels die überlegene Mannschaft, ließ aber zu viele Möglichkeiten aus, während Union nicht mehr als nötig tat und glücklich die Punkte aus Gelsenkirchen entführte. „Solche Spiele muss man auch gewinnen“, sagte Dariusz Wosz nach den 90 Minuten, der vor gut 100 Zuschauern aber einen seiner schwächeren Auftritte zeigte. [i]Ein Ortstermin[/i]

Bismarck begann engagiert und erarbeitete sich in der Anfangsphase Feldvorteile. Die frühe Möglichkeit zum 1:0 vergab Timor Karagülmez nach sieben Minuten. Einige Zeit später machte es der Stürmer der Rot-Weißen besser und erzielte nach einem Pass von Göksel Karatas die verdiente Führung für den Tabellenvorletzten (15.).

Nach gut 25 Minuten setzten die Hausherren zu ihrer nächsten Drangphase an und hatte binnen fünf Minuten zwei sehr gute Möglichkeiten. Karagülmez scheiterte am Bergener Keeper (26.), Karatas Treffer wurde vom Schiedsrichter zu Unrecht aberkannt (30.). „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und hätten 3:0 führen müssen“, ärgerte sich der Trainer der Rot-Weißen, Klaus Nelle, über die vergebenen Mäglichkeiten.

Erst in der 45. Minute kamen die Gäste aus Bochum zu ihrer ersten Möglichkeit. Holger Schmitz erzielte dabei aus 15 Metern den überraschenden Ausgleich für Union.

Das Tor gab der Konnopka-Elf merklich Auftrieb. In der 52. Minute eroberte Dariusz Wosz den Ball im Mittelfeld und bediente Bilal Cinar, der mit einem harten Schuss Bismarcks Torwart Tobias Hennemann überwand. „Für mich war der Schuss haltbar. Tobias muss die kurze Ecke zu machen“, bemängelte Klaus Nelle, der mit dem Spiel seiner Mannschaft in der Folgezeit sehr unzufrieden war: „Wir haben es nach dem Rückstand nicht mehr verstanden, wieder Druck aufzubauen um uns noch Torchancen auszuspielen. Das Spiel haben wir aber in der ersten Halbzeit verloren.“

Trotz des Sieges zeigte sich Frank Konnopka, Trainer von Union Bergen, nach dem Schlusspfiff unzufrieden: „Unsere Leistung war saumäßig. Das war das schlechteste Spiel meiner Mannschaft in dieser Saison. Wir haben zwei glückliche Tore erzielt und glücklich gewonnen. Ich bin aber mit der Entwicklung meiner Mannschaft trotz des schwachen heutigen Auftritts sehr zufrieden. Wir haben nach dem schlechten Saisonstart, nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. In der Rückrunde werden wir versuchen in der Tabelle noch einige Plätze zu klettern.“

Autor: stebla

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren