Nachdem der 15. Bezirksligaspieltag im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fiel und das verregnete Wochenende nur zwei Spiele zuließ, soll der 16. Spieltag die Rückrunde eröffnen. Im Rennen um die Herbstmeisterschaft hat der Spitzenreiter VfR Warbeyen mit drei Punkten Vorsprung die besten Chancen auf den inoffiziellen Titel. Während Verfolger RSV Praest die vorverlegte Partie beim SV Vrasselt mit 4:1 gewinnen konnte, will der Spitzenreiter mit einem Heimsieg die vorzeitige Herbstmeisterschaft perfekt machen. Der TuS Xanten muss im Auswärtsspiel bei BW Dingden dreifach Punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

BL 7 Niederrhein: 16. Spieltag: Expertentipp von Rolf Sent (Trainer BW Bienen)

"Ich habe mächtigen Respekt vor Rheingold"

07. Dezember 2007, 14:23 Uhr

Nachdem der 15. Bezirksligaspieltag im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fiel und das verregnete Wochenende nur zwei Spiele zuließ, soll der 16. Spieltag die Rückrunde eröffnen. Im Rennen um die Herbstmeisterschaft hat der Spitzenreiter VfR Warbeyen mit drei Punkten Vorsprung die besten Chancen auf den inoffiziellen Titel. Während Verfolger RSV Praest die vorverlegte Partie beim SV Vrasselt mit 4:1 gewinnen konnte, will der Spitzenreiter mit einem Heimsieg die vorzeitige Herbstmeisterschaft perfekt machen. Der TuS Xanten muss im Auswärtsspiel bei BW Dingden dreifach Punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

Keine leichte Aufgabe für die „Domstädter“: Drei der vier Niederlagen mussten auf fremden Platz hingenommen werden.

BW Bienen will sich für die 0:3-Pleite bei Rheingold Emmerich revanchieren, um sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Rolf Sent, Trainer von BW Bienen, kann sich noch gut an das Hinspiel erinnern und warnt: “Das war eine verdiente Niederlage, die wir in Emmerich kassiert haben. Ich habe mächtigen Respekt vor Rheingold und wäre schon mit einem Punkt zufrieden.“

Nach eher durchwachsenem Saisonstart konnte sich das Bienener Team zuletzt fangen und ist bereits seit fünf Partien ungeschlagen. Wir hatten zu Beginn der Saison viele Verletzte. Jetzt stehen mir wieder fast alle Akteure zur Verfügung, was den Druck und den Konkurrenzkampf im Kader erhöht“, bewertet Sent die aktuelle Situation.

Im Tabellenkeller kämpfen die Spvgg 1946 Kessel und der SV Issum um wichtige Zähler. Der SV Issum will den Hinspiel-Erfolg gegen die Kesseler auch auf fremden Platz wiederholen und die Rote Laterne an den Tabellennachbarn abgeben. Die „Vereinigten“ dagegen wollen für die Hinspiel-Pleite Revanche üben und hoffen auf einen Sieg im „Sechs-Punkte-Spiel“.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren