Nach nahezu jedem Spiel des SSV Südfeldmark beklagt Trainer Kai Dworecki die mangelnde Durchschlagskraft seiner Stürmer und die fehlende Cleverness vor dem Tor. Das sei auch einer der Faktoren für die aktuell bedrohliche Lage in Wattenscheid, denn die Abstiegsplätze sind nur einen Zähler entfernt. Nun hat der Sportliche Leiter der Schwarz-Weißen, Vater Jürgen Dworecki, einen alten Freund gefragt, ob dieser aushelfen könne.

Südfeldmark: Eine Lösung für die Sturmflaute

Souleymann Sané hilft aus

kub
06. Dezember 2007, 16:48 Uhr

Nach nahezu jedem Spiel des SSV Südfeldmark beklagt Trainer Kai Dworecki die mangelnde Durchschlagskraft seiner Stürmer und die fehlende Cleverness vor dem Tor. Das sei auch einer der Faktoren für die aktuell bedrohliche Lage in Wattenscheid, denn die Abstiegsplätze sind nur einen Zähler entfernt. Nun hat der Sportliche Leiter der Schwarz-Weißen, Vater Jürgen Dworecki, einen alten Freund gefragt, ob dieser aushelfen könne.

Daher kann an der Dickebankstraße schon am kommenden Sonntag Ex-Profi Souleymann „Sammy“ Sané für Südfeldmark auflaufen. „Ich will ein bisschen helfen“, nennt der prominente Neuzugang seine Motivation. „Ich kenne den Jürgen ja auch schon so lange.“ Die Landesliga 3 ist für Sané ebenfalls keine unbekannte Größe, schließlich hatte er schon für RW Leithe im letzten Jahr die Schuhe in dieser Spielklasse geschnürt. „Das hatte ich meinem ehemaligen Mitspieler Ede Buckmaier zuliebe gemacht.“

Nachdem dieser allerdings beurlaubt wurde und der Senegalese beruflich stärker eingespannt war, hatte er das Fußballspielen erst einmal aufgegeben, bis zur Anfrage aus Südfeldmark. „Die Hinrunde beim SSV war schlecht. Wenn Du unten stehst, kommt eine gewisse Unsicherheit dazu, aber ich hoffe, dass wir es schaffen“, hat Sané sein neues Team schon regelmäßig gesehen und glaubt an den Klassenerhalt.

Neben einer rein sportlichen Verstärkung sieht Jürgen Dworecki in dem 45-Jährigen auch die Persönlichkeit, die der Elf auf dem Platz momentan fehlt. „Für jüngere Spieler ist Sammy ein Vorbild und er hat auf dem Platz die Ausstrahlung, die uns nach dem Weggang von Marco Eisenbrandt fehlt“, freut sich der Sportliche Leiter auf eine erfolgreichere Zukunft. „Auch die Gegner werden sich sicherlich anders aufstellen, wenn ein solcher Spieler auf dem Platz steht. Auch davon können die anderen profitieren.“ Dass Sané im Februar seinen 46. Geburtstag feiert, ist für Dworecki überhaupt kein Problem. „Der sieht aus wie 28 und ist körperlich immer noch topfit.“

Autor: kub

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren