Die Partie zwischen den Tabellennachbarn SV Wanne 11 und SW Eppendorf am 16. Spieltag, dem Auftakt der Rückrunde, entwickelte sich zunehmend zu einer Schlammschlacht. Petrus hatte kein Erbarmen mit den 22 Akteuren auf dem Feld und den knapp 70 Zuschauern an der Hauptstraße. In einer insgesamt ausgeglichenen Begegnung hatten die Gäste aus Wattenscheid Fortuna auf ihrer Seite und siegten 2:0. [i]Ein Ortstermin[/i]

Bezirksliga 13: SV Wanne 11 geht in der Wasserschlacht gegen Eppendorf 0:2 unter

Petzkes treffsichere Prognose

Desirée Kraczyk
02. Dezember 2007, 19:01 Uhr

Die Partie zwischen den Tabellennachbarn SV Wanne 11 und SW Eppendorf am 16. Spieltag, dem Auftakt der Rückrunde, entwickelte sich zunehmend zu einer Schlammschlacht. Petrus hatte kein Erbarmen mit den 22 Akteuren auf dem Feld und den knapp 70 Zuschauern an der Hauptstraße. In einer insgesamt ausgeglichenen Begegnung hatten die Gäste aus Wattenscheid Fortuna auf ihrer Seite und siegten 2:0. [i]Ein Ortstermin[/i]

"Wer das erste Tor macht, gewinnt das Spiel“, lautete die Prognose von Wannes Coach Roger Petzke und er sollte mit dieser Vermutung Recht behalten. Bis zur 82. Minute lief alles auf eine gerechte Punkteteilung hinaus, keiner der Beteiligten hätte sich darüber beschweren können. Das Wetter und die damit verbundenen miserablen Platzbedingungen machten ein attraktives Match unmöglich, nichts desto trotz entfaltete sich von der ersten Minute an ein kampfbetontes und temporeiches Aufeinandertreffen. [imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/005/545-5628_preview.jpeg Eine Wasserschlacht an der Hauptstraße war vorprogrammiert. (RS-Foto: Kraczyk)[/imgbox]Nur die entscheidenden Tormöglichkeiten fehlten, bis eben acht Minuten vor Schluss die Revanche für die 1:2-Pleite in der Hinrunde glückte. Afrim Ala brachte seine Mannschaft durch einen direkt verwandelten Freistoß in Führung und damit zugleich auf die Siegerstraße. „Das war der besagte unglückliche Gegentreffer“, zeigte sich Petzke enttäuscht.

Diese Entwicklung kam zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend, denn die Platzherren übten nach einer dominierenden ersten Hälfte erneut den größeren Druck aus. Die zwingenden Chancen fehlten aber, auch ein Zeichen für die gute Abwehrleistung der Schwarz-Weißen. „Hervorheben möchte ich die super Leistung von David Lenze, der heute erstmals auf der Libero-Position gespielt hat“, betonte Eppendorfs Trainer Thomas Baron. Bei dem Gegner überzeugte vor allem Rene Körner, der ein ums andere Mal die Zweikämpfe für sich entschied und vor allem in der ersten Halbzeit gute Angriffe startete, allein bei dem Abschluss scheiterte er mehrfach.

So blieb es den Gästen vorbehalten zwei Minuten vor Abpfiff erneut zu Jubeln. Timo Hildebrandt erhöhte mit einem schönen Weitschuss. Die Wanner Verteidigung zeigte hier keine gute Leistung. „Wir hatten insgesamt drei gute Chancen, zwei davon haben wir genutzt. Außerdem haben wir mal wieder zu null gespielt“, zeigte sich SW-Linienchef Baron erfreut. Sein unterlegener Kollege Petzke dürfte sich dagegen aufgrund der Personalsituation auf die Winterpause freuen: „Wir pfeifen aus dem letzten Loch, aber das soll keine Entschuldigung für heute sein.“

Aufstellung

SV Wanne 11: Ide, Giustolisi, Stark, Braun, Hakan, Wiemeler, Körner, Khmiri (55. Weber), Giertulla, Herbstn (73. Schulten), Kruckow
SW Eppendorf: Nolte; Kirchner; Ball (41.Kurzer) ; Lenze, D.; Merder, Lenze, F.; Hildebrandt; Guerra; Tasbas; Ala, A.; Ruck (77. Y. Ali)

Autor: Desirée Kraczyk

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren