Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat auf seiner Sitzung am heutigen Mittwoch in Dresden die Verteilung der Fernsehgelder für die neue Dritte Liga und die ab der Spielzeit 2008/09 dreigeteilte Regionalliga festgelegt. Demnach bekommen die Vereine der Dritten Liga insgesamt zehn Millionen Euro aus dem bis zum Jahr 2009 mit der SportA abgeschlossenen Fernsehvertrag, die Regionalliga-Klubs teilen sich einen Betrag von 5,372 Millionen Euro.

Verteilung der TV-Gelder für neue Dritte Liga festgelegt

Zehn Millionen Euro aus dem Fernsehvertrag

28. November 2007, 17:18 Uhr

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat auf seiner Sitzung am heutigen Mittwoch in Dresden die Verteilung der Fernsehgelder für die neue Dritte Liga und die ab der Spielzeit 2008/09 dreigeteilte Regionalliga festgelegt. Demnach bekommen die Vereine der Dritten Liga insgesamt zehn Millionen Euro aus dem bis zum Jahr 2009 mit der SportA abgeschlossenen Fernsehvertrag, die Regionalliga-Klubs teilen sich einen Betrag von 5,372 Millionen Euro.

Welche exakte Summe die 20 Vereine, die sich für die neue Dritte Liga qualifizieren, und die Regionalligisten in der kommenden Saison ausbezahlt bekommen, steht allerdings noch nicht fest. Grund dafür ist, dass die Zweiten Mannschaften der Lizenzvereine ab der kommenden Spielzeit nicht mehr an den TV-Geldern partizipieren.

Sollte sich für die Dritte Liga die maximal zugelassene Zahl von vier Zweiten Mannschaften der Lizenzvereine ergeben, erhalten die restlichen 16 Klubs jeweils 625.000 Euro. Sollten weniger Zweite Mannschaften der Lizenzvereine der Dritten Liga angehören, sinken die Einnahmen aus den TV-Geldern für die übrigen Klubs. Gleiches gilt für die ab der kommenden Saison dreigleisige Regionalliga. Je mehr Zweite Mannschaften der Lizenzvereine dann viertklassig spielen, desto höher das TV-Geld für die übrigen Klubs.

Grundsätzlich äußert DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach zu den Fernsehplanungen für die Dritte Liga: „Aus vielfältigen Kontakten mit den TV-Anstalten wissen wir, dass die neue Dritte Liga des DFB sehr hochwertig eingestuft wird. Wir hoffen daher auf eine regelmäßige, ausführliche Berichterstattung im Fernsehen. Der DFB wird sich dafür einsetzen, dass der zunächst für die Startsaison festgelegte Grundbetrag aus den TV-Einnahmen künftig erhöht werden kann.”

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren