Eine Geldstrafe von 200 Euro muss ein ehemaliger Kicker vom SC Osmanlispor bezahlen, nachdem dieser im Bezirksligaspiel der vorigen Saison gegen den VfB Habinghorst einen Spieler der gegnerischen Mannschaft per Faustschlag verletzt haben soll.

Dortmund: Heißsporn kommt glimpflich davon

200 Euro Geldbuße aber nicht vorbestraft

28. November 2007, 12:01 Uhr

Eine Geldstrafe von 200 Euro muss ein ehemaliger Kicker vom SC Osmanlispor bezahlen, nachdem dieser im Bezirksligaspiel der vorigen Saison gegen den VfB Habinghorst einen Spieler der gegnerischen Mannschaft per Faustschlag verletzt haben soll.

Ein ärztliches Attest wies beim Kläger eine Platzwunde an der Lippe und eine Nasenprellung nach. Der Angeklagte wies diesen Vorwurf zurück und machte eine Abwehrbewegung seinerseits für die Verletzungen des Klägers verantwortlich, zu der er sich nach einem Würgeangriff gezwungen sah.

Der Richter sah bei diesem eher harmlosen Vorfall aber keinen Anlass, eine Vorstrafe zu verhängen und ordnete eine Geldstrafe von 200 Euro für den Angeklagten an, bevor das Verfahren eingestellt wurde.

Autor:

Kommentieren