Glück im Unglück für Michael Rösch: Der Biathlon-Olympiasieger ist im Training vor dem Weltcup-Auftakt in Kontiolahti gegen einen Baum gefahren, hat aber keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten. Der  Altenberger wollte auf der Trainingsrunde einem gestürzten anderen  Sportler ausweichen, geriet selbst ins Straucheln und konnte dem  Baum nicht mehr ausweichen.

"Elchtest" endet für Biathlet Rösch am Baum

"Nur mein Hinterteil tut ziemlich weh"

sid
27. November 2007, 15:02 Uhr

Glück im Unglück für Michael Rösch: Der Biathlon-Olympiasieger ist im Training vor dem Weltcup-Auftakt in Kontiolahti gegen einen Baum gefahren, hat aber keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten. Der Altenberger wollte auf der Trainingsrunde einem gestürzten anderen Sportler ausweichen, geriet selbst ins Straucheln und konnte dem Baum nicht mehr ausweichen.

"Ich habe mächtiges Glück gehabt. Mir geht es gut. Nur mein Hinterteil tut ziemlich weh", kommentierte Rösch sein Malheur im finnischen Wald. Der 24-Jährige kann am Donnerstag (13.30 Uhr/MEZ, live im ZDF) beim 20-km-Auftaktrennen wie geplant in die Weltcupsaison starten.

Autor: sid

Kommentieren