Testspiel

4:2-Sieg und vier Debüts bei Testspielauftakt des KFC Uerdingen

Fabian Kleintges-Topoll
22. Juni 2019, 18:20 Uhr

Foto: FKT

Am Samstagnachmittag bestritt auch der Drittligist KFC Uerdingen sein erstes Testspiel. Beim Landesligisten 1. FC Mönchengladbach gewann die Mannschaft von Heiko Vogel vor gut 250 Zuschauern mit 4:2 (2:0).

Abgesehen von Christian Kinsombi, Neuzugang aus der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05, kamen alle vier weiteren neuen Gesichter zu ihrem ersten Einsatz im KFC-Trikot. Tobias Rühle (Münster) und der Ex-Bochumer Selim Gündüz (Darmstadt) trugen sich mit ihren Treffern zum zwischenzeitlichen 3:0 (64.) und 4:0 (67.) sogar direkt in die Liste der Torschützen ein. 


Der neue österreichische Stammtorhüter Lukas Königshofer hielt in Durchgang eins die Null. "Königstransfer" Jan Kirchhoff sorgte als Taktgeber auf der Sechserposition für Stabilität in der Defensive. "So ist der Plan. Insgesamt haben alle vier ganz gut reingefunden", fand Uerdingen-Trainer Heiko Vogel, der mit Dennis Daube und Ali Ibrahimaj zudem wieder auf zwei zuvor lange verletzte Stützen bauen kann. 

KFC-Trainer Vogel: Zwei Gegentore tun weh

Ebenfalls für die Krefelder erfolgreich waren Maximilian Beister, der den KFC erst nach 44 Minuten vom Elfmeterpunkt in Führung brachte, sowie Ricardo Rodriguez (45.). Die Anschlusstreffer von Oguz Ayan (75.) und Samy Forestal (87.) rundeten eine insgesamt ordentliche Leistung des 1. FC Mönchengladbach ab. 


"Da ist noch viel Luft nach oben. Es war ein bisschen schwerfällig", spielte Vogel vor allem auf eine ausbaufähige erste Halbzeit an, in der der Tabellendritte der Landesliga Niederrhein Gruppe 1 sogar leichte Vorteile hatte. 

"Es war ein sehr guter Gegner zum Auftakt. Die beiden Gegentore tun wirklich weh", analysierte der 43-Jährige, für den mit Blick auf den Ligastart vor allem die Mentalität ein großer Ansporn bleibt. Speziell in der vergangenen Rückrunde war davon beim Tabellenelften, der zwischenzeitlich sogar noch in den Abstiegskampf rutschte, wenig zu spüren. "Davon müssen wir noch mehr an den Tag legen. Mentalität duldet keine Aussetzer", wurde der Trainer deutlich. 

Ganz anders war die Gefühlslage beim 1. FC Mönchengladbach. Noch vor wenigen Wochen verpasste der erste Testgegner des KFC den Aufstieg in die Oberliga um ein Haar. Umso zufriedener äußerte sich der neue Trainer Frank Mitschkowski über das Ergebnis gegen die um drei Ligen höher spielenden Uerdinger. "Ich bin natürlich sehr zufrieden, zumal wir noch nichtmals in der Vorbereitung sind." Die beginnt beim Landesligisten erst in knapp einer Woche. Ähnlich wie der KFC möchte dann auch der 1. FC Mönchengladbach wieder "oben angreifen".

Mehr zum Thema

Kommentieren