Der Hamburger SV hat seinem neuen Trainer Daniel Thioune das Pflichtspiel-Debüt gründlich vermiest.

DFB-Pokal

4:1! Dynamo Dresden schockt den Hamburger SV

14. September 2020, 20:37 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Der Hamburger SV hat seinem neuen Trainer Daniel Thioune das Pflichtspiel-Debüt gründlich vermiest.

Der Zweitligist unterlag am Montag bei Dynamo Dresden in der 1. Runde um den DFB-Pokal mit 1:4 (0:2). Yannick Stark hatte den Drittligisten bereits nach drei Minuten in Führung gebracht, die Robin Becker (16.) zum Jubel der 10 053 Zuschauer im Rudolf Harbig-Stadion früh ausbaute. Nach dem Wechsel traf Christoph Daferner (53.) zur Vorentscheidung. Amadou Onana gelang eine Minute vor dem Ende der HSV-Ehrentreffer, ehe Sebasian Mai (90.+5) mit dem Schlusspfiff den Endstand markierte.

Der HSV fand nur schwer ins Spiel und musste nach Fehlern in der Abwehr zwei schnelle Gegentore einstecken. Es waren die ersten Torannäherungen der Sachsen. Im Aufbau wirkten die Hanseaten zu pomadig und langsam. Erst nach einer halben Stunde wurde der HSV etwas gefährlicher. Wirklich klare Chancen waren aber auch nach der Pause selten, stattdessen traf Dynamo mit einem satten Fernschuss und beruhigte damit das eigene Spiel. Danach zog sich der Gastgeber zurück und lauerte auf Konter, der ideenlose HSV konnte mit der optischen Überlegenheit nichts anfangen.

Hannover siegt im Zweitliga-Duell

Hannover 96 hat das Zweitliga-Duell gegen die Würzburger Kickers in der ersten Runde des DFB-Pokals für sich entschieden. Die Niedersachsen setzten sich beim Aufsteiger mit 3:2 (1:0) vor Geisterkulisse durch.

Hendrik Weydandt (23.), Dominik Kaiser (59.) und Timo Hübers (78.) verhinderten mit ihren Treffern ein frühes Aus wie in der vergangenen Saison. Damals unterlag Hannover in der ersten Pokalrunde beim Karlsruher SC (0:2), den die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak am Samstag zum Ligaauftakt empfängt. Die Treffer von Würzburgs Arne Feick (89.) und Robert Herrmann (90.+5/Foulelfmeter) änderten nichts mehr.

Beide Mannschaften spielten sich zunächst nur wenige Torchancen heraus, Weydandt nutzte die erste echte Möglichkeit effektiv und traf aus kurzer Distanz nach einem langen Ball von Niklas Hult. Hannover ließ in der Folge nicht nach und bereitete der Würzburger Abwehr immer wieder Probleme. Marvin Ducksch legte für Kaiser im Strafraum quer, der die Führung ausbaute. Hübers sorgte für die Entscheidung.

In der Liga treffen die beiden Teams am 22. November das erste Mal aufeinander, dann ist Hannover erneut in Würzburg zu Gast. dpa/sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren