Wenn Radevormwald im Stadion am Hünting gewinnt, ist niemand überrascht. Die Oberbergischen waren zwar überlegen, konnten aber nur wenige klare Chancen herausspielen. „Wir waren gestern nicht ganz so stark wie zuletzt gegen Essen“, erklärt Spvg-Trainer Lothar Huber. Dennoch war es für die Truppe aus Radevormwald ein wichtiges Match. Mit dem gestrigen Sieg setzt man sich ein wenig vom Verfolgerfeld ab und hält den Abstand auf den Spitzenreiter aus Essen im einstelligen Bereich.

Bocholt - Radevormwald 0:2 (0:0)

Huber: „Butziat ist Matchwinner“

ds
24. November 2007, 19:48 Uhr

Wenn Radevormwald im Stadion am Hünting gewinnt, ist niemand überrascht. Die Oberbergischen waren zwar überlegen, konnten aber nur wenige klare Chancen herausspielen. „Wir waren gestern nicht ganz so stark wie zuletzt gegen Essen“, erklärt Spvg-Trainer Lothar Huber. Dennoch war es für die Truppe aus Radevormwald ein wichtiges Match. Mit dem gestrigen Sieg setzt man sich ein wenig vom Verfolgerfeld ab und hält den Abstand auf den Spitzenreiter aus Essen im einstelligen Bereich.

Sieben Punkte sind es nun noch zu Platz eins. Doch der Übungsleiter vom Kollenberg will nichts von der Verfolgerrolle hören: „Im Moment ist Essen oben einsam am Gipfel. Vielleicht können wir sie noch ein wenig ärgern und unter Druck setzen.“

Ganz abgehakt hat Huber den Aufstieg wohl noch nicht. Aber er mahnt, dass man auf dem Teppich bleiben muss: „Uns steht noch die gesamte Rückrunde bevor, da kann noch viel passieren.“
Für den gestrigen Erfolg kann sich der Zweite der Verbandsliga Niederrhein bei seinem doppelten Torschützen Taufik Butziat bedanken, der seinen zweiter Treffer durch ein wunderschönes Solo erzielte. „Butziat ist gestern ganz klar der Matchwinner gewesen“, bestätigt sein Coach: „Er war einfach klasse drauf.“
Direkt nach der Partie fuhr die Mannschaft zur verdienten Weihnachtsfeier: „Nach einem Sieg macht das natürlich richtig Spaß“, freute sich der ehemalige BVB-Profi.

Autor: ds

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren