Der DFB-Pokal wirft seine Schatten voraus. Am Samstag gastiert Nord-Zweitligist Herforder SV Borussia Friedenstal im nagelneuen Duisburger Leichtathletikstadion am Kalkweg (14 h).

FCR Duisburg: Herforder Pokal-Duell

Berlin sichern ohne "Flitzer"

og
22. November 2007, 18:52 Uhr

Der DFB-Pokal wirft seine Schatten voraus. Am Samstag gastiert Nord-Zweitligist Herforder SV Borussia Friedenstal im nagelneuen Duisburger Leichtathletikstadion am Kalkweg (14 h). "Wir schonen die PCC-Arena", umreißt Ferdi Seidelt, 1. Vorsitzender des FCR. Nicht aber den Gast. "Natürlich wollen wir auch Samstag-Abend weiter die Fahrt zum Finale nach Berlin planen", lässt sich Seidelt nicht beeindrucken.

Auch wenn er weiß, dass "Herford in der Liga hervorragend auftritt." Als Tabellenzweiter! Dazu auch nicht alleine kommt, ein Fanbus ist mindestens angekündigt. "Man hat uns angerufen, ob noch Karten da sind", grinst Seidelt breit. Natürlich ist der FCR - letztjähriger Finalist in der Hauptstadt - Favorit, natürlich wäre alles andere als ein deutlicher Sieg eine Sensation. Für den FCR wäre ein Nichtweiterkommen - das nicht passieren wird - eine Katastrophe. "Unsere Mädels sind durch die letzten beiden Spielausfälle gewissermaßen ausgehungert", prognostiziert Seidelt, "der Tom macht das schon."

Gemeint ist Thomas Obliers, FCR-Coach. Aber zurück zu Herford - da war doch was? Es ist Jahre her, da gastierte das Team in Duisburg. Auch nicht alleine. Plötzlich hatte man einen bekannten "Flitzer" aus Dortmund zu Gast, der wie gewohnt auf dem Platz "blank zog". "Alles noch zur Regionalligazeit unserer Zweitvertretung", erinnert sich Seidelt, "das war eine komische Nummer, die Mädels waren baff erstaunt." Der absurde Geselle "verstand sich als Künstler." Am Samstag soll es rein um Fußball gehen.

Autor: og

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren