Am Samstag kehrt Tom Starke zu dem Verein zurück, bei dem er jahrelang unter Vertrag gestanden hat.

MSV: Tom Starke hat Bayer 04 einiges zu verdanken

"Eichhörnchen-Prinzip"

tt
22. November 2007, 15:29 Uhr

Am Samstag kehrt Tom Starke zu dem Verein zurück, bei dem er jahrelang unter Vertrag gestanden hat. "Ich fahre eher mit Freude als mit Hass nach Leverkusen", sagt der Duisburger Torwart, "ich habe Bayer 04 einiges zu verdanken." Allerdings spielte er für die Rheinländer kein einziges Mal in der Bundesliga, diese Ehre wurde ihm erst beim Hamburger SV und jetzt eben seit dem Sommer in Duisburg zuteil.

"Ich war in Leverkusen fünf Jahre lang die Nummer zwei hinter Hansjörg Butt. Er bekam nie eine Rote Karte, fiel auch nie verletzt aus. Erst, als ich weg war, kassierte Hansjörg einen Platzverweis. Seinerzeit rückte Rene Adler für ihn zwischen die Pfosten." Trotzdem kein Grund für Starke, nachzukarten: "Ich trauere dem Wechsel nicht hinterher. Wer weiß, wozu er gut war."

Während Bayer erwartungsgemäß im Verfolger-Feld mitmischt, kämpft der MSV um den Liga-Erhalt. Starke: "Wir benötigen dringend Punkte." Dass er mit den Zebras schon oft gelobt wurde, aber der Ertrag ernüchternd ausfiel, nervt allmählich. "Irgendwann", sagt der Keeper, "nimmt der das niemand mehr ab, dass du gut gespielt hast. Uns bleibt nichts anderes übrig, als auch Mal eine Überraschung zu schaffen. Wir sind in dieser Serie schon oftmals Außenseiter gewesen, so wird es auch am Samstag wieder sein. Im Moment müssen wir Schritt für Schritt nach dem Eichhörnchen-Prinzip von den unteren Rängen wegkommen."

Natürlich weiß Starke um die Vorzüge des Bayer-Teams. "Spielerisch haben sie eine Menge drauf, dazu befinden sie sich in einem guten Lauf. Wir wollen versuchen, ihn zu unterbrechen." Wenn das klappt, wäre die ersehnte Überraschung da...

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren