Mit einem 3:0 über die TSG Sprockhövel hat sich die zweite Mannschaft des FC Schalke die Herbstmeisterschaft in der Oberliga Westfalen gesichert. Die Elf von Trainer Mike Büskens profitierte dabei von der Punkteteilung des bisherigen Spitzenreiters Preußen Münster bei RW Ahlen II. Dem Ex-Profi bedeutet der inoffizielle Titel wenig und soll nur eine Zwischenetappe auf dem Weg zurück in die Regionalliga sein.

Schalke II: Herbstmeisterschaft wenig interessant

Büskens: "Wenn wir am Ende auf Platz fünf stehen sollten..."

hb
21. November 2007, 23:13 Uhr

Mit einem 3:0 über die TSG Sprockhövel hat sich die zweite Mannschaft des FC Schalke die Herbstmeisterschaft in der Oberliga Westfalen gesichert. Die Elf von Trainer Mike Büskens profitierte dabei von der Punkteteilung des bisherigen Spitzenreiters Preußen Münster bei RW Ahlen II. Dem Ex-Profi bedeutet der inoffizielle Titel wenig und soll nur eine Zwischenetappe auf dem Weg zurück in die Regionalliga sein.

Mike Büskens, was bedeutet Ihnen die Herbstmeisterschaft mit der zweiten Schalker Mannschaft?

Mir persönlich und auch der Mannschaft bedeutet dies, ehrlich gesagt, nicht so viel. Unser Ziel ist die Qualifikation für die Regionalliga, also müssen wir nach dem letzten Spieltag einen der ersten vier Plätze belegen. Die derzeitige Tabelle sieht zwar aus unserer Sicht sehr schön aus, ist aber letztendlich nur eine Momentaufnahme. Man könnte die jetzige Situation als Etappenziel auf unserem Weg bezeichnen. Wenn wir am Ende der Saison auf Platz fünf stehen sollten, können wir uns für den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters auch nichts kaufen.

Die Tabelle drückt zum jetzigen Zeitpunkt dennoch aus, dass auf Schalke gute Arbeit geleistet worden ist. Was sind die Stärken der noch jungen Mannschaft?

Uns zeichnet vor allem das Kollektiv aus. Alle Spieler sind mit dem Herzen dabei und geben Woche für Woche alles. Die Mannschaft hat sich im Verlauf der Hinserie unheimlich weiterentwickelt, was sich gerade in den letzten Wochen deutlich gezeigt hat. Bei der 0:3-Niederlage gegen Preußen Münster am 6. Spieltag haben wir uns nach dem ersten Gegentreffer noch verunsichern lassen und unsere Linie verloren. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Insgesamt ist das Team stabiler geworden.

Die Oberliga wirkt in dieser Spielzeit ausgeglichener als in den Vorjahren. Oft werden Spiele nur mit einem Treffer Unterschied gewonnen. Woran liegt das?

Vier Vereine können den Sprung in die neue Regionalliga schaffen, weitere sieben Clubs zumindest die Oberliga erhalten. Da ist es doch klar, dass jeder um einen der begehrten Plätze mitspielen möchte und dementsprechend in die Saison gegangen ist. Daher gibt es eine große Leistungsdichte. Ich gehe davon aus, dass es bis zum letzten Spieltag weiter hart umkämpft bleibt, da jeder sein gestecktes Ziel erreichen will.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren