Drei Tage nach der Pokalschlappe gegen die SOBA Dragons Rhöndorf nutze Phönix Hagen die Chance sich im PRO A-Liga Spiel bei den Rhöndorfern zu revanchieren. Durch einen souveränen 100:80-Sieg konnten die Hagener an den Dragons vorbeiziehen und belegen nach dem neunten Spieltag den zweiten Tabellenplatz hinter dem Mitteldeutschen BC.

Basketball PRO A-Liga: Phönix Hagen gelingt die Revanche

Souveräner Auswärtssieg bei den SOBA Dragons

20. November 2007, 16:11 Uhr

Drei Tage nach der Pokalschlappe gegen die SOBA Dragons Rhöndorf nutze Phönix Hagen die Chance sich im PRO A-Liga Spiel bei den Rhöndorfern zu revanchieren. Durch einen souveränen 100:80-Sieg konnten die Hagener an den Dragons vorbeiziehen und belegen nach dem neunten Spieltag den zweiten Tabellenplatz hinter dem Mitteldeutschen BC.

Die schnelle 8:0-Führung brachte aber kein Ruhe ins Spiel der Hagener. Die Gastgeber konterten mit einem 9:0-Run und gingen damit zum ersten mal in Führung. Trainer Ingo Freier reagierte auf die Schwächeperiode und schickte Donte Gonnie und Zach Freeman aus Spielfeld. Zwei Wechsel die sich auszahlen sollten: Beide Spieler punkteten Phönix zu einer 19:13-Führung nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Viertel legten die Hagener den Grundstein für den souveränen Auswärtsieg. Mit einigen Dreiern und einem bärenstarken Adam Baumann erhöhten die Gäste ihre Führung bis zur Halbzeitpause auf 49:34.
[infobox-right]Rhöndorf: Rojik (27/1), Harbut (18), Parker (9/2), Krzyminski (9), Malbeck (6), Dlouhy (4), Kovacev (4), Grosse (3), Lange[/infobox]
Nach dem Wechsel war es wiederum Adam Baumann, der die Hoffnungen der Röhndorfer auf eine Aufholjagd durch zwei aufeinander folgende Dreier zunichte machte. Mit einem komfortablen 17-Punkte-Vorsprung (67:50) wurde das dritte Viertel beendet.

Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich nun einige Unkonzentriertheiten bei den Gästen ein. Die Dragons stemmten sich gegen die drohende Niederlage und kamen nocheinmal auf 74:83 heran.
[infobox-right]Hagen: Freeman (18), Per Günther (18), Baumann (17/3, 10 Reb.), Rust (15/1), Jeffers (12), Grothe (8), Gennie (6), Philip Günther (4), Dawidowski (2)[/infobox]
Doch das Team von Trainer Ingo Freier war an diesem Tag einfach zu Treffsicher um den Sieg noch abzugeben. Benjamin Rust war es in der Schlusssekunde vorbehalten die magische Hundert-Punkte-Marke zu knacken, die etwa 100 mitgereiste Phönix-Fans begeistert feierten.

Am kommenden Freitag um 19.30 Uhr erwartet Phoenix Hagen nun den TV Lich in der Ischelandhalle.

Autor:

Kommentieren