Vier Punkte, elf Tore und bereits 16 Zähler Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen: Auch wenn der FSV Kettwig selten deutlich verliert - Konkurrenzfähigkeit sieht anders aus. Mit schöner Regelmäßigkeit holen sich die Südstädter ihre Pleiten ab und Besserung ist nicht in Sicht. Nachdem sich Stürmer Björn Preis einen Kreuzbandriss zuzog, startete Geschäftsführer Anré Müller bereits einen Aufruf via RS - jedoch ohne Erfolg. Da der Verein kein Geld für Spielergehälter erübrigen kann, ist die Stürmer-Suche fast ebenso aussichtslos wie der Kampf um den Klassenerhalt. Rückzugs-Gerüchten erteilt Müller dennoch eine klare Absage.

Bezirksliga 4: Kettwig-Rückzug kein Thema

"Das kommt überhaupt nicht in Frage"

Aaron Knopp
19. November 2007, 16:34 Uhr

Vier Punkte, elf Tore und bereits 16 Zähler Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen: Auch wenn der FSV Kettwig selten deutlich verliert - Konkurrenzfähigkeit sieht anders aus. Mit schöner Regelmäßigkeit holen sich die Südstädter ihre Pleiten ab und Besserung ist nicht in Sicht. Nachdem sich Stürmer Björn Preis einen Kreuzbandriss zuzog, startete Geschäftsführer Anré Müller bereits einen Aufruf via RS - jedoch ohne Erfolg. Da der Verein kein Geld für Spielergehälter erübrigen kann, ist die Stürmer-Suche fast ebenso aussichtslos wie der Kampf um den Klassenerhalt. Rückzugs-Gerüchten erteilt Müller dennoch eine klare Absage.

"Da wird wieder viel, viel Mist erzählt", schüttelt Müller den Kopf. Ein Rückzug vom laufenden Spielbetrieb sei zu keinem Zeitpunkt ein Thema gewesen. "Das kommt überhaupt nicht in Frage. Wir sehen diese Saison als Lehrjahr und werden definitiv zuende spielen", stellt der Geschäftsführer klar.

Auf personelle Verstärkungen darf der Funktionär dabei nicht hoffen. Die Suche nach einem Ersatz für Preis gestaltete sich schwierig bis hoffnungslos. "Wir sind wohl der einzige Bezirksliga-Verein, der keine Spielergehälter zahlt", erklärt Müller. Schnell machte sich die Einsicht breit, dass so wohl kein bezirksligatauglicher Goalgetter zu ködern ist - das Kapitel Stürmer-Suche hat sich quasi erledigt. Selbst bei optimistischer Betrachtungsweise verflüchtigen sich daher langsam auch letzte Zweifel an einem erneuten Abstieg des Klubs, der in der letzten Saison noch in der Verbandsliga heimisch war.

Ob der Klub nicht von vornerein den Neuanfang in der A-Liga hätte starten sollen? Als Fehler will Müller den Start in der siebthöchsten Spielklasse jedenfalls nicht werten: "Wir haben schon die Chance gesehen, die Liga zu halten und wollten den Menschen in Kettwig auch einfach etwas höherklassigen Fußball bieten."

Damit wird es mindestens aber für die nächsten Jahre nichts werden. Der Klub plant bereits für die kommende A-Liga-Serie. "Mit dieser Truppe und vielleicht der ein oder anderen Verstärkung wollen wir uns dort sportlich konsolidieren", verrät der Geschäftsführer. An die Rückkehr in die Bezirkslasse verschwendet er indes keinen Gedanken: "Es ist nicht absehbar, dass wir in den nächsten Jahren die Möglichkeit haben werden, finanziell anzugreifen. Wir uns daher wohl auf mehrere Jahre Kreisliga A einstellen müssen, um dann irgendwann einmal wieder den Aufstieg anzupeilen."

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren